Ein regnerischer Sommer, ausfallende Veranstaltungen und Festivitäten sowie die Nachwirkungen der enttäuschenden Fußball-EM haben die Bierabsätze wieder einbrechen lassen. (Foto: Pixabay)
Ein regnerischer Sommer, ausfallende Veranstaltungen und Festivitäten sowie die Nachwirkungen der enttäuschenden Fußball-EM haben die Bierabsätze wieder einbrechen lassen. (Foto: Pixabay)

Heftiger Absatzeinbruch bei Bier im Juli

Die Absatzzahlen für Bier vom Statistischen Bundesamt (Destatis) verheißen nichts Gutes, wie der Deutsche Brauer-Bund mitteilt.

Hätten die Absätze im Juni mit einem Plus von zirka 10 Prozent noch Anlass zu Hoffnung gegeben, habe der Juli auf den Boden der Tatsachen zurückgeführt, heißt es. „Ein regnerischer Sommer, ausfallende Veranstaltungen und Festivitäten sowie die Nachwirkungen der enttäuschenden Fußball-EM lassen die Absätze wieder einbrechen“, sagt Daniel Schock, DBB-Geschäftsführer Technik Umwelt.

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) meldet, haben die in Deutschland ansässigen Brauereien und Bierlager im Juli rund 8,58 Millionen Hektoliter Bier (ohne Bier mit > 0,5 % vol., alkoholfreies Bier und Malztrunk) abgesetzt, was einem Minus von 7,2 Prozent bzw. einem Rückgang von 670.000 Hektolitern gegenüber dem Vorjahresmonat entspricht.

Der versteuerte Bierabsatz ist um -6,7 Prozent auf 6,97 Millionen Hektoliter gesunken. Betrachtet man Januar bis Juli gemeinsam, so wurden national aufgelaufen 1,79 Millionen Hektoliter (-3,4 Prozent) weniger Bier abgesetzt als in den ersten 7 Monaten des vergangenen Jahres.

Beinahe noch dramatischer gestalten sich laut Brauerbund die Absätze ins Ausland: Nach Steigerungen von zuletzt 28,1 % im Mai und 20,7 % im Juni brechen auch die Ausfuhren im Juli um 9,5 Prozent ein

Auch die ansonsten so beliebten Biermischgetränke haben mit einem Volumenrückgang von Minus 2,9 Prozent Federn lassen müssen. //pip

Schlagworte

GZ 03/23

Themen der Ausgabe

Gastkommentar: Christoph Koehler

Dass Bier eine Heimat braucht, erklärt Christoph Koehler von der Darmstädter Privatbrauerei in seinem Gastkommentar. Er betont: Herrscher über die eigene Wertschöpfungskette zu sein, entwickelt sich immer mehr zum Wettbewerbsvorteil.

Aktuelles Interview: Savina Fohsack

"Etliche Probleme sind wir los": Savina Fohsack, Geschäftsführerin von Fohsack Getränke in Ellerbek, erzählt, warum sie als Getränkefachgroßhändlerin auf Bestell-Apps setzt – und wie sie davon profitiert.

Titelthema: Pfungstädter Brauerei

Hessen größte Privatbrauerei steht wirtschaftlich so gut wie lange nicht da – und kämpft trotzdem ums Überleben. Eine Chronik des Scheiterns.