Die Unesco hat beschlossen: Das handwerkliche Bierbrauen zählt ab sofort zum Immateriellen Kulturerbe. (Foto: pixabay)
Die Unesco hat beschlossen: Das handwerkliche Bierbrauen zählt ab sofort zum Immateriellen Kulturerbe. (Foto: pixabay)

Handwerkliches Brauen wird offiziell gewürdigt

Unesco und Bundesregierung erklären das handwerkliche Bierbrauen in Deutschland zum „Immateriellen Kulturerbe“.

Inmitten der vielen negativen Nachrichten gibt es vom Brauereiverband eine gute Nachricht: Das handwerkliche Bierbrauen zählt ab sofort zum Immateriellen Kulturerbe. Dieser Beschluss wurde auf Antrag des Brauerbundes und auf Empfehlung des Expertenkomitees der Deutschen Unesco-Kommission am 24. März 2020 von der Kultusministerkonferenz der Länder und den Beauftragten der Bundesregierung und Medien im Kanzleramt beschlossen.

Die Brauer werten die Aufnahme des Bierbrauens auf die Unesco-Kulturerbe-Liste als wichtiges politisches und gesellschaftliches Signal mit Blick auf die Zukunft. „Das nachhaltige Handeln des Brauhandwerks, der aktive Austausch, die Experimentierfreude sowie die besondere Regionalität haben in Deutschland  eine weltweit einmalige Vielfalt an Bierstilen und Braustätten hervorgebracht, die das Land, seine Kultur und seine Feste prägen“, heißt es von der Unesco-Kommission. 

Handwerkliches Brauen im „Schlüssel“ seit 1850

Handwerklich gebraut wird etwa seit 170 Jahren in der Hausbrauerei „Zum Schlüssel“ in Düsseldorf. „Im Herzen der Düsseldorfer Altstadt auf der Bolkerstraße brauen wir seit dem Jahre 1850 mit höchster Leidenschaft handwerkliches Bier, worauf wir als Schlüssel sehr stolz sind“, sagt Braumeister und Biersommelier Dirk Rouenhoff. Die Düsseldorfer Altbierspezialität „Original Schlüssel“ – gebraut nach alter, traditioneller Brauart und natürlich dem deutschen Reinheitsgebot – stehe sinnbildlich für eine der vielen deutschen Handwerksbrauereien, die sich nun gemeinschaftlich als „immaterielles Kulturerbe“ bezeichnen dürfen. // ja

Schlagworte

GZ 24/21

Titelseite Getränke Zeitung Nr. 24/2021 (Foto: stock.adobe.com)

Themen der Ausgabe

Standpunkt: Impfen, ein Akt der Solidarität

Gründe für die nicht ausreichende Impfquote hierzulande gibt es viele. Zum einen erkennen manche Menschen aufgrund von Desinformationen keine richtigen Fakten mehr. Unter anderem aber auch, weil manche von ihnen ein "faires Freiheitsverständnis" haben, dass aber nichts anderes ist als purer Egoismus. Mit fatalen Folgen. Es geht ein Riss durch die Gesellschaft. Die Spaltung entsteht aber nicht durch
Impflicht. Sondern durch die Spaltung in Geimpfte und Ungeimpfte. 

Aktuelles Interview: Günther R. Rauner, Managing Director von Amber Beverage

Günther R. Rauner, Managing Director von Amber Beverage Deutschland, über die Expansion des Mutterkonzerns nach Deutschland, das Markenportfolio und Strategien für den hiesigen Markt.

Marktreport: Sortengewinner Bier

Die Sortenkonjunkturen sind geprägt von milden Bieren und Spezialitäten. Pils, Weißbier sowie Export verlieren weiter Anteile. Vor allem die alkoholfreien Varianten pushen vor allem die rückläufige Pils-Kategorie.