An den beiden Stone-Standorten will Sapporo bis Ende 2024 rund 570.000 Hektoliter der eigenen Biere brauen - doppelt so viel wie Stone bisher. (Foto: Stone Brewing Company)
An den beiden Stone-Standorten will Sapporo bis Ende 2024 rund 570.000 Hektoliter der eigenen Biere brauen - doppelt so viel wie Stone bisher. (Foto: Stone Brewing Company)

Greg Koch verkauft Stone Brewing

Greg Koch verkauft seine im Jahr 1996 gegründete Stone Brewing Company, die neuntgrößten Craftbrauerei der USA, an Sapporo U.S.A., die 1984 gegründete amerikanische Tochter des gleichnamigen japanischen Konzerns und Produzent der meisterkauften asiatischen Biermarke in den Vereinigten Staaten. Das Geschäft soll bereits im August 2022 abgeschlossen sein. Es ist die zweite Investition von Sapporo im Craft-Segment. Bereits 2017 hatte der Konzern Anchor Brewing Company mit Sitz in San Francisco übernommen.

Es ist ein herber Rückschlag für Koch, der sich auch hierzulande bereits zurückgezogen hat. Im Mai 2019 hatte er das 2016 eröffnete Stone Brewing World Bistro & Gardens in einem ehemaligen Gaswerk in Berlin-Mariendorf – eine 100-Hektoliter-Brauerei samt Abfüllung, großem Restaurant und Biergarten auf einer Fläche von 9.000 Quadratmetern – an die Schotten von BrewDog übergeben, die die Stone-Biere seitdem mitbrauen. „Letztlich wurde unser Projekt in Berlin zu groß und zu weit entfernt, um Stone weiter zu betreiben. Es ist auch ein wesentlich kürzerer Flug von Schottland nach Berlin als von San Diego“, erklärte Koch damals. Stone war die erste US-Craftbrauerei gewesen, die einen Standort in Europa eröffnet hatte. Satte 25 Millionen US-Dollar flossen damals in den Umbau.

Der Verkauf an Sapporo ist  nun eine überraschende Wendung: Hatte Koch bei der Ankündigung des Berliner Großprojektes 2014 doch noch für großen Unmut gesorgt, als er mittels eines Gabelstaplers einen großen Felsbrocken auf drei Paletten, bestückt mit Bieren internationaler Großbrauereien, hatte fallen lassen. Seitdem eilte ihm der Ruf voraus, überheblich zu sein.

Sapporo will in mit den beiden hochmodernen Stone-Standorten in Escondido (Kalifornien) und Richmond (Virginia) nun die eigenen Braukapazitäten erhöhen. Bis Ende des Jahrs 2024 sollen in den USA umgerechnet rund 570.000 Hektoliter der eigenen Biere produziert werden – rund das Doppelte von dem, was Stone aktuell dort herstellt

Auch Stone Brewing wird seine Biere weiterhin mit dem gleichen Team und nach den bestehenden Rezepten an den beiden Standorten brauen. Ebenso die insgesamt sieben Taprooms und die Restaurants World Bistro & Gardens sollen mit bisherigem Branding, Management und Personal  unter dem Dach von Sapporo weiterhin betrieben werden.

Stone Distributing, das Vertriebsgeschäft  von Stone Brewing, sei hingegen nicht Teil des Verkaufs und bleibe als unabhängiges Unternehmen bestehen bleiben. //chs

Schlagworte

GZ 24/22

Themen der Ausgabe

Gastkommentar: Peter Laux

Peter Laux, Managing Director der Messer Industriegase GmbH, erklärt, wie das Unternehmen durch alternative Verfahren unabhängiger von der Düngemittelproduktion werden will. 

Aktuelles Interview: Raymond Sahm

Raymond Sahm, geschäftsführender Gesellschafter von Rastal, sieht sein Unternehmen gestärkt aus der Krise hervorgehen. Dank einer neuen betriebswirtschaftlichen Grundlage und erheblichen Innovationen im digitalen Bereich sieht er Rastal für die Zukunft gut aufgestellt.

Titelthema: Stand CO2-Mangel

Nicht sehr prickelnd: CO2 ist weiterhin ein rares Gut. Einzig eine Erhöhung der Düngemittelproduktion scheint die Lage kitten zu können. Die EU ist dran.