Auch Timmermanns ist bei dem interaktiven Live-Event mit von der Partie. Foto: Visit Flanders
Auch Timmermanns ist bei dem interaktiven Live-Event mit von der Partie. Foto: Visit Flanders

Digitales Finale der „Toer de Geuze“

Am kommenden Wochenende, am 1. und 2. Mai, findet das Finale der virtuellen „Toer de Geuze“ statt. Das beliebte Festival, das die Stile Lambic und Oude Geuze huldigt, musste Anfang des Jahres aufgrund der Corona-Pandemie als physische Veranstaltung abgesagt werden. Auf der Webseite sind bereits zahlreiche Videos der teilnehmenden Brauereien online, am Samstag und Sonntag gipfelt die Tour dann in einem interaktiven Live-Event, das per Stream aus einem Lambic-Café übertragenen wird. Mit von der Partie sind Boon, De Oude Cam, De Troch, Hanssens, Lambiek Fabriek, Lindemans, Mort Subite, Oud Beersel, Tilquin und Timmermans.

Die Toer de Geuze findet seit dem Jahr 1997 alle zwei Jahre statt. Seitdem kommen Bierfans aus der ganzen Welt in das Pajottenland und das Tal der Senne, um den Lambic-Brauern und Geuze-Mischern bei der Arbeit zuzuschauen. Veranstaltet wird sie vom High Council for Artisanal Lambic Beers (HORAL), einer gemeinnützigen belgischen Organisation, in der die Mehrheit der Brauereien vertreten ist. Zu jeder Toer de Geuze wird ein „The HORAL Megablend“ kreiert, ein Oude Geuze in limitierter Auflage, das aus jungen und alten Lambics der HORAL-Mitglieder hergestellt wird.

Die nächste physische Ausgabe steht bereits fest, sie soll vom 30. April bis 1. Mai 2022 stattfinden.

Übrigens: Auch immer mehr US-Brauer entdecken das Lambic für sich. Mehr dazu lest ihr in der kommenden Ausgabe 3/21 von CRAFT, die ab 28. Mai erhältlich ist.

Schlagworte