Der November 2022 war für den Bierabsatz der lang erhoffte Wonnemonat. (Foto: stock.adobe.com -  96806734)
Der November 2022 war für den Bierabsatz der lang erhoffte Wonnemonat. (Foto: stock.adobe.com - 96806734)

Dickes November-Plus bei Bier

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) meldet, hat sich der Gesamtbierabsatz für November der in Deutschland ansässigen Brauereien und Bierlager im Vergleich zum Vorjahresmonat um satte 6,9 Prozent (456.389 hl) auf 7.050.148 Millionen Hektoliter verbessert. Übers Jahr betrachtet liegen die Brauer bis November kumuliert mit rund 81.233.982 Millionen Hektoliter im Vergleich zu 2021 mit 78.748.111 weiter mit 3,2 Prozent im Plus.

Beim steuerpflichtigen Bierabsatz fällt das Plus von 7,6 Prozent (415.584 hl) auf 5.900.518 Millionen Hektoliter sogar noch etwas deutlicher aus. Kumuliert ergibt sich mit 66.907.745 Hektolitern hingegen ein Plus von 4,4 Prozent (2.980.765 Millionen hl). Der Deutsche Brauer-Bund (DBB) ist erleichtert: "Mit einem starken November macht der Absatz zum Vorjahr wieder 400.000 Hektoliter gut. Offensichtlich fiel die befürchtete Kaufzurückhaltung der Verbraucher (nicht nur hierzulande) aus."

Denn auch die Auslandsabsätze präsentierten sich laut DBB über der Marke des letztjährigen Novembers. Sogar im Vor-Corona-Vergleich seien die Zuwächse mehr als nur Kosmetik, wenngleich zu den Werten von 2019 immer noch 4 bzw. 3 Millionen Hektoliter fehlen würden. So ist der Bierabsatz innerhalb der EU laut Destatis im Oktober auf 571.906 Hektoliter gewachsen, was ein dickes Plus von 9,6 Prozent (50.096 hl) zum gleichen Vorjahresmonat ausmacht. Während der Bierabsatz in Drittländer um minus 1,6 Prozent (9.063 hl) von 577.740 auf 568.677 Hektoliter gesunken ist. 

Regelrecht durch die Decke sind im November im Vergleich zum Vorjahresmonat Biermischgetränke mit einer Absatzsteigerung von 11,5 Prozent von 210.654 auf 234.848 Hektoliter geschossen. Aufgelaufen ergibt sich bis November in dem Segment in Summe immerhin ein Plus von 1,0 Prozent auf insgesamt 4.220.955 Millionen Hektoliter. //pip

Schlagworte

GZ 01-02/23

Themen der Ausgabe

Gastkommentar: Prof. Dr. Michael Hüther

"Inflation von 7 Prozent": Der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft prognostiziert, dass die Energiepreise die Inflation in Deutschland nach wie vor treiben und die Inflation auch im Jahr 2023 weiter hoch bleiben wird. Aber es gibt berechtigte Hoffnung laut Hüther: Trotz der erhöhten Preise scheint die Nachfrage nach Lebensmitteln
und Getränken als Grundbedürfnisse relativ stabil zu sein. 

Aktuelles Interview: André Weltz

"Potenzial zum Top-4-Lieferant": Der Vorstandsvorsitzende des Badischen Winzerkellers sieht viele Stärken in der Genossenschaft. Wie der 53-Jährige aber sein Ziel zwischen internem Kostendruck, mangelnder Deckungsbeitragsstärke und hoher
Produktkomplexität trotzdem erreichen will, erklärt er im Gespräch mit der Getränke Zeitung.

GZ-Verkaufshits 2022 - der Getränke-Einzelhandel hat entschieden

Gevotet, gewichtet, gewonnen: Wie in jedem Jahr hat die GETRÄNKE ZEITUNG ihre große Handelsumfrage gestartet, bei der im Jahr 2022 erneut alle Händler vom Einkaufsring der Deutschen Getränkemärkte, von der Gefako/Gedig sowie von Team Beverage die besten Neuheiten und Marken des Jahres anhand ihrer Absatzstatistiken gewählt haben. In Summe beteiligten sich rund 4.500 Getränkefachmärkte an der Erhebung.