Die dänische Carlsberg Brauerei legte im 1. Halbjahr dieses Jahres in der Gruppe ein fulminantes Wachstum hin und glänzte sowohl bei Umsatz, Absatz und Nettogewinn. (Foto: Carlsberg Group)
Die dänische Carlsberg Brauerei legte im 1. Halbjahr dieses Jahres in der Gruppe ein fulminantes Wachstum hin und glänzte sowohl bei Umsatz, Absatz und Nettogewinn. (Foto: Carlsberg Group)

Carlsberg Gruppe glänzt mit fulminantem Ergebnis

Die dänische Carlsberg Gruppe hat im 1. Halbjahr 2022 eine dynamische Entwicklung hingelegt. Nicht nur der organische Absatz und Umsatz lagen dick im Plus. Auch der Betriebsgewinn nahm um mehr als ein Drittel zu. 

So lag das Absatzwachstum bei insgesamt 8,9 Prozent. Vor allem Westeuropa glänzte mit einer Volumensteigerung von 10,2 Prozent, Asien sowie Zentral- und Osteuropa legten um mehr als 13,2 Prozent zu. Das Volumenwachstum wurde hauptsächlich mit Premiummarken wie bei Tuborg (+14%), Carlsberg (+20%), Grimbergen (+11%), Somersby (+2%) erreicht. Brooklyn legte gar um satte +44 Prozent zu. Alkoholfreie Biere hingegen schwächelten absatzseitig mit einem Rückgang von -3 Prozent. Alle Daten sind ohne Einbeziehung des Ukraine-Geschäfts, welches die Carlsberg Group Mitte März einstellte. Zum konkreten Hektoliterausstoß machte das Unternehmen keine Angaben.

Auch beim Umsatz konnte die dänische Brauerei-Gruppe mit einem dicken Plus von 23,6 Prozent auf umgerechnet 4,76 Milliarden Euro zulegen. Der Wertzuwachs kam nach Angaben von Carlsberg hauptsächlich durch einen gezielten Channel- und Country-Mix sowie durch Preiserhöhungen bei den einzelnen Marken zustande.

Die Carlsberg Group performte ebenso unterm Strich mit einem fulminanten Zuwachs des Betriebsgewinns um mehr als 35,9 Prozent auf etwas mehr als 865 Millionen Euro. Allerdings musste der Nettogewinn von rund 680 Millionen Euro aufgrund der durch im März erfassten Wertminderungsaufwendungen wegen der kriegerischen Auseinandersetzung zwischen  der Ukraine und Russland um gut 710 Millionen Euro bereinigt werden. Ursprünglich lag dieser bei knapp 1,4 Milliarden Euro. 

CEO Cees't Hart sagt: "Wir sind sehr zufrieden mit den starken Ergebnissen des ersten Halbjahres angesichts der großen Herausforderungen, die sich aus dem Krieg in der Ukraine, den steigenden Rohstoffpreisen und Energiekosten sowie der Pandemie ergeben haben. Trotz dieser Herausforderungen liegen die Halbjahresergebnisse der Carlsberg Group nun deutlich über dem Niveau vor der Pandemie." In die Zukunft gerichtet, meint Cees's Hart, dass die globale Unsicherheit nach wie vor hoch sei, wobei der zunehmende Inputkostendruck in den kommenden Quartalen eine besondere Herausforderung darstelle. In diesem Umfeld werden man weiterhin versuchen, die gesteckten Ziele für Umsatz- und Gewinnwachstum zu erreichen. "Trotz herausfordernder Marktbedingungen bleiben wir auf Kurs", gibt der Carlsberg-Chef die Richtung vor. //pip

Schlagworte

GZ 19/22

Themen der Ausgabe

Aktuelles Interview: Jens Gardthausen

„Alles richtig gemacht!“ hat Jens Gardthausen, der im September 2021 - mitten in der Corona-Pandemie - die neue Position als Geschäftsführer bei der Rotkäppchen-Mumm-Tochter Eggers & Franke angetreten hat. Ein Jahr später zieht er für uns im Interview Bilanz.

Titelthema: Getränke im LEH

Getränke im Lebensmitteleinzelhandel zählen zu den Profilierungsinstrumenten, tragen aber kaum zur Wertschöpfung bei. Zahlreiche Kostenfaktoren lassen die Kategorie mühselig werden. Doch ein Getränkefachmarktkonzept soll Abhilfe schaffen.

Marktreport: Liköre

Bestseller im Spirituosenregal: Es sieht gut aus fürs Likörsegment: Sowohl umsatz- als auch absatzseitig konnte die Kategorie im vergangenen Jahr zulegen. Kein Grund, sich nun auszuruhen: Für die Herbst-/Wintersaison stehen die Hersteller bereits mit innovativen Konzepten in den Startlöchern, um weitere Wachstumsreserven auszuschöpfen. Das trifft sich gut, denn gerade junge Konsumenten zeigen sich zunehmend probier- und experimentierfreudig.