Dass die Gastronomie im Vergleich zum Vorjahr geöffnet war, schlug sich auch im Bierabsatz nieder. (Foto: Mabofoto@icloud.com / Adobe.Stock.com)
Dass die Gastronomie im Vergleich zum Vorjahr geöffnet war, schlug sich auch im Bierabsatz nieder. (Foto: [email protected] / Adobe.Stock.com)

Brauer starten mit Plus

Wie der Deutsche Brauer-Bund (DBB) unter Rückgriff auf Zahlen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) mitteilt, beginnt das Jahr für die in Deutschland ansässigen Brauereien und Bierlager mit positiven Zahlen. Demnach haben sie im Januar insgesamt rund 5,1 Millionen Hektoliter (ohne Bier mit =/> 0,5% vol. und Malztrunk) abgesetzt, was im Vergleich zum Vorjahresmonat ein Plus von 7,3 Prozent bzw. 347.552 Hektoliter bedeutet. Im Inland konnten die Brauereien im ersten Monat des Jahres rund 4,1 Millionen Hektoliter steuerpflichtiges Bier absetzen (+7,2 Prozent).

Laut Daniel Schock, Geschäftsführer Technik und Umwelt beim DBB, sei die erfreuliche Entwicklung auf die geöffnete Gastronomie zurückzuführen. Allerdings könne der Zuwachs „die Januar-Verluste des Vorjahres von mehr als 1,5 Millionen Hektoliter nicht ansatzweise wettmachen.“

Ein Plus können die Brauereien ebenso für die Ausfuhren verbuchen: Exportiert (in EU- und Drittländer) wurden 962.185 Hektoliter, was im Vergleich zum Januar 2021 einen Zuwachs um 8,0 Prozent bedeutet. Besonders stark entwickelten sich mit 11,0 Prozent die Lieferungen in Drittstaaten. „Deren Zuwächse resultierten jedoch zuletzt aus Lieferungen nach Russland, das sich mit knapp 2 Millionen Hektoliter pro Jahr nach Italien und noch vor China zum zweitgrößten Exportmarkt der deutschen Brauereien entwickelt hat“, kommentiert Schock.

Stark gelitten haben hingegen die Biermischungen, die mit einem Absatz von 180.940 Hektoliter für ein deutliches Minus von -10,1 Prozent sorgen. //chs

GZ 13/22

Titelseite Getränke Zeitung Nr. 13/2022 (Foto: Marco Kleebauer)

Themen der Ausgabe

Gastkommentar: Michel Pepa

Michel Pepa, Deutschland-Chef von Anheuser-Busch InBev, freut sich auf die Veranstaltungssaison: Er betrachtet Bier als das originäre soziale Netzwerk, das integraler Bestandteil der Festivals hierzulande sei. 

Aktuelles Interview: Pia Kollmar

Gerade erst hat die Oettinger Brauerei angekündigt, ihren Standort Gotha bis zum Jahresende teilweise zu schließen. Pia Kollmar, Gesellschafterin und Geschäftsführerin von Oettinger, begründet die Entscheidung in unserem aktuellen Interview und führt aus, welche Folgen daraus auf die Gebinde-Politik und das geplante Wachstum entstehen. 

Titelthema: Festivals

Hier spielt die Musik: Festivals sind für Hersteller eine gute Möglichkeit, ihre Marken und Produkte emotional aufzuladen - und um neue Zielgruppen zu erschließen.