Eine Rettung der Brauerei Bischoff ist laut Insolvenzberater Erbe nicht mehr wahrscheinlich. (Foto: blende11.photo/stock.adobe.com)
Eine Rettung der Brauerei Bischoff ist laut Insolvenzberater Erbe nicht mehr wahrscheinlich. (Foto: blende11.photo/stock.adobe.com)

Aus für insolvente Brauerei Bischoff

Die Brauerei Bischoff aus Winnweiler stellt die Produktion endgültig ein, wie das Unternehmen bekanntgab. Die Suche nach Geldgebern sei aufgrund der notwendigen Investitionen gescheitert. Der Insolvenzverwalter von Schulze & Braun gibt an, dass die Mittel bereits vor Beginn des Regelinsolvenzverfahrens aufgebraucht und selbst Reparaturen aus eigenen Mitteln nicht mehr finanzierbar gewesen seien.

Nach der Gläubigerversammlung Mitte August habe man wie angekündigt noch laufende Aufträge gebraut, abgefüllt und ausgeliefert. Mit der abschließenden Reinigung der Maschinen, Geräte, Tanks und Leitungen sei das kontrollierte Herunterfahren der Brauerei abgeschlossen. Dies bedeute auch das Ende der Privatbrauerei Bischoff.

Aktuelle Schwierigkeiten zu viel

Die finanziellen Reserven der Brauerei seien in den anderthalb Jahren des Eigenverwaltungsverfahrens seit Ende 2020 in der Hoffnung auf die Übernahme durch einen Investor komplett aufgebraucht worden, heißt es. Dr. Sven Bischoff, der geschäftsführende Gesellschafter der Privatbrauerei, erklärt hierzu: „Wir konnten über Jahre hinweg nicht so viel Bier herstellen wie eigentlich möglich gewesen wäre. Das lag daran, dass die Ammoniakleitung für die Kühlung defekt war. Durch den eingeschränkten Brauprozess war der Betrieb nicht kostendeckend, und die Brauerei hat auch im Eigenverwaltungsverfahren Verluste erwirtschaftet. Dazu kamen die Auswirkungen der Corona-Pandemie, Stichwort: Lockdown in der Gastronomie, und die durch den Krieg in der Ukraine gestiegenen Energiepreise.“

Die Verluste seien zunächst durch das kontrollierte Herunterfahren des Geschäftsbetriebs reduziert worden. Nun werde man die Vermögenswerte der Brauerei veräußern, um Forderungen der Gläubiger bedienen zu können. „Meine Aufgabe als Insolvenzverwalter ist es auch, die Rechte der Gläubiger zu schützen und die Insolvenzmasse zu sichern, aus der die Forderungen der Gläubiger der Brauerei befriedigt werden“, sagt der Insolvenzverwalter, Rechtsanwalt Dr. Jürgen Erbe. Erbe führe bereits Gespräche mit potentiellen Abnehmern für die Anlagen der Brauerei und das Brauereigrundstück.

Weiterhin offen für Investoren

Bereits zwei Mal schien sich zwischenzeitlich bereits ein Investor gefunden zu haben. Beide Interessensbekundungen seien jedoch nach erfolgten Verhandlungen wieder zurückgezogen worden. Grundsätzlich sei der Einstieg eines Investors, der die Brauerei übernimmt, auch immer noch möglich, lässt Insolvenzverwalter Erbe durchblicken.

„Dass die Brauerei-Geschichte meiner Familie nach 156 Jahren zu Ende geht, macht mich sehr traurig“, sagt Dr. Bischoff. „Wir haben während der ganzen Sanierungsbemühungen an das Potential von Bischoff geglaubt und in der Vergangenheit viel in die Brauerei investiert. Es ist aber schlicht nicht mehr möglich, die Brauerei wirtschaftlich weiterzuführen.“ //ok

Schlagworte

GZ 24/22

Themen der Ausgabe

Gastkommentar: Peter Laux

Peter Laux, Managing Director der Messer Industriegase GmbH, erklärt, wie das Unternehmen durch alternative Verfahren unabhängiger von der Düngemittelproduktion werden will. 

Aktuelles Interview: Raymond Sahm

Raymond Sahm, geschäftsführender Gesellschafter von Rastal, sieht sein Unternehmen gestärkt aus der Krise hervorgehen. Dank einer neuen betriebswirtschaftlichen Grundlage und erheblichen Innovationen im digitalen Bereich sieht er Rastal für die Zukunft gut aufgestellt.

Titelthema: Stand CO2-Mangel

Nicht sehr prickelnd: CO2 ist weiterhin ein rares Gut. Einzig eine Erhöhung der Düngemittelproduktion scheint die Lage kitten zu können. Die EU ist dran.