Schon 2019 teilte die Radeberger Gruppe das Aus für den Standort mit, weil es seine Produktion zukünftig in Feldkassel betreibt und im dortigen Gewerbegebiet am Standort der Cölner Hofbräu Früh braut. (Logo: HKB)
Schon 2019 teilte die Radeberger Gruppe das Aus für den Standort mit, weil es seine Produktion zukünftig in Feldkassel betreibt und im dortigen Gewerbegebiet am Standort der Cölner Hofbräu Früh braut. (Logo: HKB)

Areal des Haus Kölscher Brautradition verkauft

Der Inhaber des Areals des Haus Kölscher Brautradition, die Radeberger Gruppe, hat das Gelände an den Leverkusener Projektentwickler Cube Real Estate verkauft. Über den Preis wird Stillschweigen gewahrt. Dies berichtet die Kölnische Rundschau.

Der 3,5 Fußball-Plätze große Standort soll bis zum Jahr 2030 zu einem neuen Quartier mit Wohnungen und Büros umgebaut werden.

Zur Erinnerung: Das Haus Kölscher Brautradition hat Anfang April 2019 bekanntgegeben, die Produktion seiner Kölsch-Marken bis Herbst 2021 schrittweise an den Produktions- und Logistik-Standort des Konkurrenten Cölner Hofbräu Früh nach Feldkassel in den nördlichen Stadtteil Köln-Merkenich zu verlagern - und in der Folge seine Brauerei in Köln Mülheim aufzugeben. Die beiden Unternehmen haben eigenen Angaben zufolge eine langfristige Kooperation begründet. 

Heißt: Die zwei im Wettbewerb stehenden Kölsch-Brauereien agieren seitdem von einem Brauereihof aus – bleiben dabei aber eigenständige Unternehmen, die im Markt auch weiterhin "entschieden als Konkurrenten antreten". So hat das Haus Kölscher Brautradition in einem ersten Schritt bis Ende 2020 die Mehrwegabfüllung seiner Marken wie Sion Kölsch, Gilden Kölsch oder Dom Kölsch von Köln Mülheim an den Brauereistandort der Cölner Hofbräu Früh verlagert. Auch die Rampenfunktion und Logistik für die Marken der Brauereigruppe sind an die Cölner Hofbräu Früh übergegangen. In einem zweiten Schritt werden die Fassbierabfüllung und die Produktion bis Herbst 2021 folgen. //pip

Ausgabe 19/21

Titelseite Getränke Zeitung (Stockwerk-Fotodesign - stock.adobe.com)

Themen der Ausgabe

Gastkommentar Tim Wenz und Gastivo

Tim Wenz, Geschäftsführer der gastivo portal GmbH in Bremen, schreibt über die neue, smarte Gastronomie. 

Liköre – Aber bitte mit Sahne

Liköre haben sich in der Krise robust gezeigt und vom Trend zu Home-Mixing profitiert. Vor allem Sahneliköre wachsen.

Dunkel- und Schwarzbiere: Schwarze Seele – helle Freude

Dunkel- und Schwarzbiere haben wegen ihres malzigen Geschmacks einen geringen Marktanteil und viel Potenzial. Vor allem das Alkoholfreie.