Der neue Standort der Doemens Akademie soll als Organigramm der Akademie verstanden werden. (Foto: Doemens)
Der neue Standort der Doemens Akademie soll als Organigramm der Akademie verstanden werden. (Foto: Doemens)

Doemens bezieht Neubau

Nach knapp 2,5 Jahren Bauzeit konnte die Doemens Akademie in Gräfelfing nun den Bau ihres neuen Standortes abschließen und an den neuen Sitz in der Lohenstraße umziehen. Doemens verfüge damit nun über ein zukunftsweisendes Fort- und Weiterbildungszentrum für die Brau-, Getränke- und Lebensmittelbranche inklusive Technikums- und Laboranlagen.

Ziel der Gestaltung sei es gewesen, dass die Gebäudestruktur als Organigramm der Akademie verstanden werden könne und damit auch die Orientierung im Gebäude erleichtere. Dies sei durch den kompakten dreigeschossigen, länglichen Baukörper realisiert worden, der nun unter anderem ein Technikum mit Versuchs- und Lehrbrauerei samt Gär- und Lagerkeller/Filtration, eine Mälzerei , ein Abfüll- und Verpackungstechnikum, eine Brennerei und ein Lebensmitteltechnikum enthält.

Der neue Standort hatte die vergangenen fünf Jahre der Akademie geprägt: Ende 2016 waren die notariellen Verträge für das Grundstück an der Lohenstraße unterzeichnet und das Bauvorhaben Anfang 2017 der Öffentlichkeit vorgestellt worden, ehe im Juni 2019 der Spatenstich erfolgte. Dank großer Unterstützung und Wohlwollen von verschiedensten Seiten, vor allem seitens Industrie und Politik, sei nun ein Neubau realisiert worden, durch den hochwertige Fort- und Weiterbildungen aber auch umfangreiche Dienstleistungen auf einem hohen Level realisiert werden könnten.

„Wir sind stolz auf das, was wir in den letzten Jahren geschafft haben und freuen uns schon, die Bedürfnisse der Getränke- und Lebensmittelbranche aufzunehmen und passgenaue Konzepte und Lösungen anzubieten“, sagt Doemens-Geschäftsführer Dr. Werner Gloßner. //chs

Schlagworte

GZ 24/21

Titelseite Getränke Zeitung Nr. 24/2021 (Foto: stock.adobe.com)

Themen der Ausgabe

Standpunkt: Impfen, ein Akt der Solidarität

Gründe für die nicht ausreichende Impfquote hierzulande gibt es viele. Zum einen erkennen manche Menschen aufgrund von Desinformationen keine richtigen Fakten mehr. Unter anderem aber auch, weil manche von ihnen ein "faires Freiheitsverständnis" haben, dass aber nichts anderes ist als purer Egoismus. Mit fatalen Folgen. Es geht ein Riss durch die Gesellschaft. Die Spaltung entsteht aber nicht durch
Impflicht. Sondern durch die Spaltung in Geimpfte und Ungeimpfte. 

Aktuelles Interview: Günther R. Rauner, Managing Director von Amber Beverage

Günther R. Rauner, Managing Director von Amber Beverage Deutschland, über die Expansion des Mutterkonzerns nach Deutschland, das Markenportfolio und Strategien für den hiesigen Markt.

Marktreport: Sortengewinner Bier

Die Sortenkonjunkturen sind geprägt von milden Bieren und Spezialitäten. Pils, Weißbier sowie Export verlieren weiter Anteile. Vor allem die alkoholfreien Varianten pushen vor allem die rückläufige Pils-Kategorie.