Carlos Brito geht, Michel Doukeris übernimmt ab Juli die Geschäfte für ABInBev. (Foto: AbInBev)
Carlos Brito geht, Michel Doukeris übernimmt ab Juli die Geschäfte für ABInBev. (Foto: AbInBev)

AB InBev: Carlos Brito verabschiedet sich mit starkem Quartalsergebnis

Die größte Brauerei der Welt, AB InBev, hat im ersten Quartal dieses Jahres einen starken Start hingelegt. CEO Carlos Brito legt nun sein Amt nach 32 Jahren Anfang Juli nieder. Nachfolger wird Michel Doukeris.

"Unser Geschäft hat einen sehr starken Start ins Jahr 2021 hingelegt. Wir erzielten ein Umsatz, der über dem Niveau vor der Pandemie lag. Der Bierabsatz ist gegenüber dem 1. Quartal 2019 um 2,8 Prozent gewachsen. Sogar das EBITDA stieg im Zusammenhang mit den anhaltenden COVID-19-Restriktionen im Vergleich zum Vorjahr um 14,2 Prozent“, sagt CEO Carlos Brito.

Brito weiter: „Heute  habe ich bekanntgegeben, dass ich nach 32 unglaublichen Jahren bei AB InBev mit Wirkung zum 1. Juli zurücktrete. Michel Doukeris wird mein Nachfolger.“ Zuvor hat der Vorstand Michel Doukeris, Präsident der AB InBev Zone Nordamerika, einstimmig zum Nachfolger von Carlos Brito gewählt.

Seine stolzesten Momente während seiner langjährigen Tätigkeit seien es gewesen, zu sehen, dass seine Mitarbeiter miteinander gewachsen sind und das Unternehmen sich somit erfolgreich entwickeln konnte. „Gemeinsam haben wir die führende und profitabelste Brauerei der Welt aufgebaut.“ Es sei ihm Privileg und Ehre zugleich, Teil dieses Teams zu sein, das aus 164.000 inspirierenden Kollegen rund um die Welt besteht. „Ich bin sehr gespannt auf die Zukunft unseres Unternehmens unter Michels Doukeris Führung und gratuliere ihm zu seiner Ernennung zum CEO dieses erstaunlichen Unternehmens." //pip

Schlagworte

Ausgabe 19/21

Titelseite Getränke Zeitung (Stockwerk-Fotodesign - stock.adobe.com)

Themen der Ausgabe

Gastkommentar Tim Wenz und Gastivo

Tim Wenz, Geschäftsführer der gastivo portal GmbH in Bremen, schreibt über die neue, smarte Gastronomie. 

Liköre – Aber bitte mit Sahne

Liköre haben sich in der Krise robust gezeigt und vom Trend zu Home-Mixing profitiert. Vor allem Sahneliköre wachsen.

Dunkel- und Schwarzbiere: Schwarze Seele – helle Freude

Dunkel- und Schwarzbiere haben wegen ihres malzigen Geschmacks einen geringen Marktanteil und viel Potenzial. Vor allem das Alkoholfreie.