Dirk Reinsberg wurde auch im zweiten Jahr nach seiner Gründung als Sprecher des Gedat-Stakeholder-Beirats wiedergewählt. (Foto: BV GFGH)
Dirk Reinsberg wurde auch im zweiten Jahr nach seiner Gründung als Sprecher des Gedat-Stakeholder-Beirats wiedergewählt. (Foto: BV GFGH)

Gedat-Stakeholder-Beirat: Reinsberg als Sprecher wiedergewählt

Dirk Reinsberg, geschäftsführender Vorstand des Bundesverbands des Getränkefachgroßhandels, ist zum zweiten Mals als Sprecher des Gedat-Stakeholder-Beirats nach seiner Gründung im Jahr 2020 wiedergewählt worden. Ebenso in seinem Amt zum stellvertretenden Sprecher bestätigt wurde laut Gedat Henning Meyer, Geschäftsführer von Kontor N. Die Wiederwahl gilt für den Zeitraum 2022/2023.

Dirk Reinsberg, Sprecher des Gedat-Stakeholder-Beirats, dazu: „In Zeiten von Digitalisierung und automatisierten Prozessen ist der Bedarf nach Datenstandards höher denn je. Diese können wir nur gemeinsam schaffen. Der Stakeholder-Beirat bietet den Teilnehmern der Getränkebranche eine Plattform, um aktiv Einfluss auf die Entwicklungen von genau diesen Standards zu nehmen.“ Wolfram Scholz, Geschäftsführer der GEDAT Getränkedaten GmbH, ergänzt: „Der Stakeholder-Beirat hat sich für GEDAT als wichtiges Gremium bewährt, über das wir in den letzten zwei Jahren relevante Impulse für die Entwicklung unserer Services erhalten haben. Allen voran sind natürlich die Services getITEM für Artikelstammdaten sowie getDATA für Absatzdatenmeldungen zu nennen.“

Zweck des GEDAT-Stakeholder-Beirats sei es, als Interessenvertretung innerhalb der Getränkewirtschaft Themen zu aktuellen und relevanten Marktentwicklungen zu identifizieren. Der Stakeholder-Beirat versteht sich eigenen Angaben zufolge "als Plattform zum Austausch zwischen den Marktteilnehmern", die gemeinschaftlich als Branchenvertreter entscheiden, welche Themen GEDAT in der Entwicklung und Vermarktung forcieren sollte. // pip

Mitglieder des GEDAT Stakeholder-Beirats 2022/2023 sind:

  • Dirk Reinsberg (Sprecher), BV GFGH
  • Henning Meyer (Stellvertretender Sprecher), Kontor N
  • Jan Beerwerth, Krombacher Brauerei
  • Franz Demattio, GEFAKO
  • Holger von Dorn, GES
  • Marcus Groh, fritz-kulturgüter
  • Frank Höhler, FRANKEN BRUNNEN
  • Maximilian Hüsch, Huesch & Partner Logistikberater
  • Jens Kundrun, Behn Getränke
  • Markus Rütters, DGL
  • Raphael Sprink, C. & A. Veltins
  • Katrin Schilz, Paulaner Brauerei Gruppe
  • Marcus Vollmers, Get N

GZ 20/22

Themen der Ausgabe

Gastkommentar: Dr. Matthias Schu

Dr. Matthias Schu ist E-Food-Experte und geht im Gastkommentar dem Thema D2C auf den Grund. Vor allem die digital wendigen Start-ups und junge Unternehmen tun sich leichter, also alteingesessene Marken und Konzerne. Was kann der stationäre Handel von erfolgreichen D2C-Brands lernen?

Titelthema: Direct to Customer

Direct to Consumer ist gegenwärtig der wichtigste Vertriebstrend. Doch nicht nur die Hersteller gewinnen an neuen Erkenntnissen und verbessern ihre Margen. Auch der stationäre Handel  profitiert.

Aktuelles Interview: Claus Hollinger

"Neue Maßstäbe in der Getränkelogistik" will Claus Hollinger, Vorstand der Edeka Südbayern, mit der Ausweitung des Trinkgut-Konzeptes setzen. Den Start der groß angelegten Getränke-Offensive markierte im September der erste südbayerische Trinkgut-Markt in Ingolstadt.