Die neue fritz-kola superzero ergänzt das Sortiment um die weiße zuckerfrei (Foto: fritz-kola)
Die neue fritz-kola superzero ergänzt das Sortiment um die weiße zuckerfrei (Foto: fritz-kola)

Superzero - fritz-kola bringt neue zuckerfreie Variante auf den Markt

Die neue fritz-kola superzero hebt zuckerfreien Genuss auf das nächste Level und bereichert die wachsende Kategorie der Zero-Produkte mit intensivem fritz-kola-Geschmack, viel Koffein und null Zucker. Damit die neue fritz-kola superzero den Gaumen ganz ohne Zucker überzeugt, hat das Unternehmen bei der Produktentwicklung besonders viel Wert auf den typischen fritz-kola-Geschmack gelegt.

Die intensive kola-Note trifft auf die Extraportion Koffein aus natürlichem Kolanussextrakt und den Hauch Zitrone und stellt damit eine geschmacklich intensivere Alternative zur bestehenden weißen „ohne Zucker“ Variante dar. Wie die gesamte fritz-Vielfalt ist auch fritz-kola superzero vegan.

Die Neuheit erweitert die Range der fritz-kolas, in der bereits fritz-kola original, fritz-kola ohne zucker, fritzkola bio und fritz-kola karamell-kaffee erfolgreich etabliert sind. Die fritz-kola superzero zeigt sich im klaren fritz-kola-typischen Design und sorgt mit einem intensiven Rot für Aufmerksamkeit und maximale Differenzierung.

„Zero ist nichts Neues, die zuckerfreien Kolas hat ja fast jeder im Sortiment“, so Mirco Wolf Wiegert, Gründer und Geschäftsführer von fritz-kulturgüter. „Aber wir machen es jetzt vielviel besser. Wir wollen, dass es nicht nur gut, sondern supergut schmeckt.“

Was genau die superzero von der bisherigen zuckerfreien Variante - etwa bei den Inhaltsstoffen - unterscheidet, teilt das Unternehmen jedoch nicht mit.

www.fritz-kola.de

Schlagworte

fizzz 12/2022

Themen der Ausgabe

Matthias Schneider & Remo Gianfrancesco, Frankfurt

Mit der „Cloud Eatery“ haben Matthias Schneider und Remo Gianfrancesco ein fortschrittliches Ghost-Kitchen-Konzept aus der Taufe gehoben. Die Krise der Betriebsgastronomie könnte ihnen den Weg nach oben ebnen.

City Special Toronto

Kanadas wirtschaftliches Epizentrum mausert sich auch kulinarisch zu einer echten Trendmetropole.

Mitarbeiterbeteiligung

Transparenz und Teilhabe entwickeln sich zu wichtigen Faktoren im Wettbewerb um Gastro-Talente.