Tauziehen: Mineralwasser und Leitungswasser stehen im ständigen Vergleich zueinander. Eine Debatte, die vorrangig von der Politik befeuert wird. (Foto: PictureArt - stock.adobe.com)
Tauziehen: Mineralwasser und Leitungswasser stehen im ständigen Vergleich zueinander. Eine Debatte, die vorrangig von der Politik befeuert wird. (Foto: PictureArt - stock.adobe.com)

Wasserschlacht

Es ist ein Vergleich, der hinkt. Und doch werden Leitungs- und Mineralwasser ständig gegenübergestellt. Was schmeckt besser? Was ist gesünder? Was besser für die Umwelt?  Seit Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) vor gut zwei Jahren dazu aufrief, vermehrt Leitungswasser zu trinken und auf Wasser in PET-Flaschen zu verzichten, ist aus dem Thema ein erbitterter Wettstreit geworden. Die Brunnenbetriebe fühlen sich vor den Kopf gestoßen, dass die Politik in den Markt eingreift und die möglichen Risiken von Leitungswasser unter den Tisch fallen lässt. Letztlich ist es aber keine Entscheidung gegen, sondern für eine der beiden Varianten.

Lesen Sie und entscheiden Sie selbst.  

Schlagworte

GZ 24/21

Titelseite Getränke Zeitung Nr. 24/2021 (Foto: stock.adobe.com)

Themen der Ausgabe

Standpunkt: Impfen, ein Akt der Solidarität

Gründe für die nicht ausreichende Impfquote hierzulande gibt es viele. Zum einen erkennen manche Menschen aufgrund von Desinformationen keine richtigen Fakten mehr. Unter anderem aber auch, weil manche von ihnen ein "faires Freiheitsverständnis" haben, dass aber nichts anderes ist als purer Egoismus. Mit fatalen Folgen. Es geht ein Riss durch die Gesellschaft. Die Spaltung entsteht aber nicht durch
Impflicht. Sondern durch die Spaltung in Geimpfte und Ungeimpfte. 

Aktuelles Interview: Günther R. Rauner, Managing Director von Amber Beverage

Günther R. Rauner, Managing Director von Amber Beverage Deutschland, über die Expansion des Mutterkonzerns nach Deutschland, das Markenportfolio und Strategien für den hiesigen Markt.

Marktreport: Sortengewinner Bier

Die Sortenkonjunkturen sind geprägt von milden Bieren und Spezialitäten. Pils, Weißbier sowie Export verlieren weiter Anteile. Vor allem die alkoholfreien Varianten pushen vor allem die rückläufige Pils-Kategorie.