Der von der BVE neu entwickelte Leitfaden soll Unternehmen der Ernährungsindustrie helfen, das Thema Klimaschutz ganzheitlich zu betrachten und die notwendigen Weichen für eine ressourcenschonende Produktionsweise zu stellen.
Der von der BVE neu entwickelte Leitfaden soll Unternehmen der Ernährungsindustrie helfen, das Thema Klimaschutz ganzheitlich zu betrachten und die notwendigen Weichen für eine ressourcenschonende Produktionsweise zu stellen.

Klimaschutz-Leitfaden für Foodsektor vorgestellt

Auf der Internationalen Grünen Woche hat die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) einen Leitfaden für mehr Klimaschutz vorgestellt. Erarbeitet wurde er im Rahmen der BVE-Klimaschutzkampagne "PlusPlus-Prinzip" gemeinsam mit Ökotec und dem Zentrum für Nachhaltige Unternehmensführung an der Universität Witten/Herdecke.

Wie die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) in ihrer jüngsten Pressemitteilung verkündet, hat sie auf der diesjährigen Grünen Woche ihren Leitfaden "Ambitionierten Klimaschutz erfolgreich umsetzen. Auf dem Weg zur Klimaneutralität" vorgestellt. Unternehmen der Ernährungsindustrie verfolgten bereits seit Jahren ambitionierte Ziele beim Klimaschutz, erklärt BVE-Geschäftsführerin Stefanie Sabet. Damit dieses Engagement noch effizienter umgesetzt werden kann, biete die BVE mit dem Leitfaden eine Orientierungshilfe über lohnenswerte Maßnahmen.

Der Leitfaden sei somit auf die Ernährungsindustrie zugeschnitten, heißt es weiter. Er zeige auf, welche Schwerpunkte die Unternehmen in ihrer Transformation setzen können, biete einen Überblick über die ökologischen und politischen Rahmenbedingungen und gebe praktische Umsetzungstipps. Damit eigne er sich als Einstiegswerk, aber auch als Ideengeber für die Fortentwicklung der Klimaschutzstrategien in den Unternehmen. Da es beim Klimaschutz gibt es keine Musterlösung gebe, betrachte der Leitfaden auch verschiedene Ansätze. Gleichzeitig greife er aber ebenso auf, wo bisher noch Grenzen auf dem Weg zur Klimaneutralität bestehen. 

Erarbeitet wurde der Leitfaden im Rahmen der BVE-Klimaschutzkampagne "PlusPlus-Prinzip" gemeinsam mit der Ökotec Energiemanagement GmbH und dem Zentrum für Nachhaltige Unternehmensführung (ZNU) an der Universität Witten/Herdecke. Die Kampagne wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) gefördert. Als lebendes Objekt" werde er demnach bei neuen Entwicklungen oder gesetzlichen Bedingungen aktualisiert. //cc

GZ 01-02/23

Themen der Ausgabe

Gastkommentar: Prof. Dr. Michael Hüther

"Inflation von 7 Prozent": Der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft prognostiziert, dass die Energiepreise die Inflation in Deutschland nach wie vor treiben und die Inflation auch im Jahr 2023 weiter hoch bleiben wird. Aber es gibt berechtigte Hoffnung laut Hüther: Trotz der erhöhten Preise scheint die Nachfrage nach Lebensmitteln
und Getränken als Grundbedürfnisse relativ stabil zu sein. 

Aktuelles Interview: André Weltz

"Potenzial zum Top-4-Lieferant": Der Vorstandsvorsitzende des Badischen Winzerkellers sieht viele Stärken in der Genossenschaft. Wie der 53-Jährige aber sein Ziel zwischen internem Kostendruck, mangelnder Deckungsbeitragsstärke und hoher
Produktkomplexität trotzdem erreichen will, erklärt er im Gespräch mit der Getränke Zeitung.

GZ-Verkaufshits 2022 - der Getränke-Einzelhandel hat entschieden

Gevotet, gewichtet, gewonnen: Wie in jedem Jahr hat die GETRÄNKE ZEITUNG ihre große Handelsumfrage gestartet, bei der im Jahr 2022 erneut alle Händler vom Einkaufsring der Deutschen Getränkemärkte, von der Gefako/Gedig sowie von Team Beverage die besten Neuheiten und Marken des Jahres anhand ihrer Absatzstatistiken gewählt haben. In Summe beteiligten sich rund 4.500 Getränkefachmärkte an der Erhebung.