In der Gemarkung von Gigondas werden bislang vorwiegend schwere, vollmundige Rotweine produziert (Foto: Ilka Kramer)
In der Gemarkung von Gigondas werden bislang vorwiegend schwere, vollmundige Rotweine produziert (Foto: Ilka Kramer)

Gigondas bald auch als Weißwein?

Die Appellation Gigondas vermeldet, ab dem Jahrgang 2023 auch Weißweine mit AOC-Status produzieren zu können. Das Nationalinstitut für Herkunft und Qualität (INAO) habe in einer Abstimmung positiv darüber beschieden, die AOC Gigondas – seit der Gründung 1971 nur für Rotweine und Rosé zugelassen – um Weißwein zu erweitern. Nun werde das zweimonatige nationale Einspruchverfahren abgewartet. Danach wird  – sofern es keinen Einspruch auf nationaler Ebene gibt – eine entsprechende Spezifikation erstellt und an die EU weitergeleitet. Die Meldung wurde von verschiedenen französischen und englischsprachigen Medien aufgegriffen, auf Nachfragen der WEINWIRTSCHAFT bestätigt das INAO den Vorgang.

Die Appellation im Norden des Département Vaucluse, die im vergangenen Jahr ihr 50-jähriges Bestehen feierte, bemüht sich bereits seit elf Jahren um eine Zulassung der Weißweine. Diese sollen nun offenbar ab dem kommenden Jahr als AOC-Weine geerntet werden können, wenn entsprechende Voraussetzungen erfüllt sind.

So sollen sie zu mindestens 70 Prozent aus der Rebsorte Clairette Blanche bestehen, die auch reinsortig ausgebaut werden könne. In einer Cuvée dürfe sie mit den typischen Rhône-Sorten Bourboulenc Blanc, Clairette Rose, Grenache Blanc, Grenache Gris, Marsanne Blanche, Piquepoul Blanc und Roussanne verschnitten werden, auch Viognier und l’Ugni Blanc seien zu maximal 5 Prozent in der Cuvée zugelassen, heißt es seitens der Appellation. Dies seien zumindest die Vorschläge, die mit dem Antrag auf Änderung des Lastenheftes der AOC einhergehen. Ob andere Regelungen analog zu den Rosé- und Rotweinen der Appellation bestehen sollen, wie beispielsweise der maximale Restzuckergehalt von 3 g/l, geht aus der Meldung nicht hervor.

Bislang konnten Weißweine aus Gigondas nur unter dem Label AOC Côtes du Rhône vermarktet werden. Die mit weißen Rebsorten bestockte Fläche in Gigondas wird auf über 16 Hektar beziffert, könnte aber steigen. Bislang gebe es 30 Erzeuger, die in Gigondas Weißwein produzieren, heißt es seitens der Appellation. Mit der Erweiterung erhoffe man sich, die gestiegene Nachfrage nach Weißwein bedienen zu können. Man gehe davon aus, dass in weniger als fünf Jahren mindestens 15 Prozent der Winzer in Gigondas Weißwein produzieren und vermarkten würden. Das kalksteinhaltige Terroir sei ideal für die Weißweinproduktion. VM

Ausgabe 19/2022

Themen der Ausgabe

Discount

Die große Discounter-Wein-Verkostung offenbart die Probleme dieses Absatzkanals.

Jens Gardthausen

Ein Jahr nach Amtsübernahme bei Eggers & Franke fragt WEINWIRTSCHAFT im Interview nach.

Better for you

Andernorts werben Weine ungeniert damit, gesund zu sein. Hierzulande steht dem einiges im Wege.