Peter Feller, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (Foto: BVE)
Peter Feller, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (Foto: BVE)

BVE: Ersatz von Erdgas nur langfristig möglich

Einer aktuellen Branchenbefragung der Bundesvereinigung Ernährungsindustrie (BVE), an der sich 65 Unternehmen beteiligt haben, zufolge ist in der Ernährungsindustrie mit Blick auf den Winter 2022/23 ein kurzfristiger Ersatz von Erdgas nur für 8 bis 10 Prozent des Verbrauches möglich. Der Wechsel auf andere Energieträger sei laut Peter Feller, Hauptgeschäftsführer der BVE, nur sehr begrenzt möglich. Dabei werde vor allem Heizöl als alternativer Brennstoff angeführt.

Die Umfrage habe zudem ergeben, dass aufwändige technische Umsetzungen, die mit hohen Kosten verbunden sind, sowie behördliche Genehmigungsverfahren von der Branche als Hürden empfunden werden. Für die Umstellung auf klimafreundliche Energieträger und die damit verbundene Dekarbonisierung der Produktionsprozesse sei eine mehrjährige Vorlaufzeit nötig.

Aber: „Substitution ist nur eine Seite der Medaille," betont Feller, „die andere stellt die Energieeffizienz dar.“ Es böten sich zahlreiche Maßnahmen an, um den Einsatz von Erdgas für die Raum- und Prozesswärme sowie die Produktion zu optimieren, oftmals ohne oder nur mit geringen Investitionssummen. Die Sensibilisierung der Mitarbeiter für das Thema Energieeinsparung sei dabei ein wichtiger Schlüssel für den Erfolg. //chs

 

Mehr dazu, wie sich die Getränkebranche mit Blick auf die Energiekrise wappnet und was sie sich von der Politik wünscht, lesen Sie auch in unserem aktuellen Titelthema in der GZ 17/22.

GZ 20/22

Themen der Ausgabe

Gastkommentar: Dr. Matthias Schu

Dr. Matthias Schu ist E-Food-Experte und geht im Gastkommentar dem Thema D2C auf den Grund. Vor allem die digital wendigen Start-ups und junge Unternehmen tun sich leichter, also alteingesessene Marken und Konzerne. Was kann der stationäre Handel von erfolgreichen D2C-Brands lernen?

Titelthema: Direct to Customer

Direct to Consumer ist gegenwärtig der wichtigste Vertriebstrend. Doch nicht nur die Hersteller gewinnen an neuen Erkenntnissen und verbessern ihre Margen. Auch der stationäre Handel  profitiert.

Aktuelles Interview: Claus Hollinger

"Neue Maßstäbe in der Getränkelogistik" will Claus Hollinger, Vorstand der Edeka Südbayern, mit der Ausweitung des Trinkgut-Konzeptes setzen. Den Start der groß angelegten Getränke-Offensive markierte im September der erste südbayerische Trinkgut-Markt in Ingolstadt.