Senior Account Manager Markus Schubert, Marc Steinebach, Sales Director Deutschland und Österreich, und Michael Schuster, der den nationalen Außendienst leitet (Foto: SodaStream)
Senior Account Manager Markus Schubert, Marc Steinebach, Sales Director Deutschland und Österreich, und Michael Schuster, der den nationalen Außendienst leitet (Foto: SodaStream)

SodaStream mit neuer Vertriebsstruktur

Um seine Distributionsnetzwerke konsequent auszubauen, neue Kanäle zu erschließen, Kunden besser und zielgerichteter zu betreuen, Prozesse zu optimieren und Teams kontinuierlich weiterzuentwickeln, hat SodaStream seine Vertriebsstruktur völlig neu aufgestellt. Unter der Leitung von Marc Steinebach (39), Sales Director Deutschland und Österreich, wird dieser künftig in Key-Account-Management, Sales Operations und Außendienst aufgeteilt.

So wurde das Key-Account-Management nun nach Vertriebskanälen aufgeteilt und mit jeweils erfahrenen Senior Account Managern als Team-Heads besetzt, um spezifische Bedürfnisse bestmöglich abbilden zu können. Senior Account Manager wird Markus Schubert (56), der etwa bei Procter & Gamble tätig war und seit kurzem für SodaStream die Edeka Gruppe betreut.

Außendienst nicht mehr im Key-Account-Management integriert

Der Außendienst ist künftig nicht mehr im Key-Account-Management integriert, sondern steht unter eigener Führung, wodurch besonders selbstständige Einzelhändler künftig noch bedarfsgerechter betreut und die Professionalisierung in den Bereichen PoS-Aufbau, Abverkaufsunterstützung und Roll-out von Neuprodukten vorangetrieben werden sollen. Nationaler Außendienstleiter wird Michael Schuster (49), der zuletzt als Unternehmer im Foodtruck-Catering-Business unterwegs war und in 20 Jahren bei Danone Expertise in der Organisation und Führung von Außendienstmannschaften gesammelt hat. Durch die neue Struktur wurden auch zwei neue Verkaufsleiterpositionen (Nord und Süd) geschaffen, die an Schuster berichten und sich ausschließlich um die Steuerung der Gebietsleiter im Bundesgebiet kümmern. Schuster wiederum berichtet direkt an Marc Steinebach.

Sales Operations bündelt Kundenservice-Center und Vertriebsinnendienst

Die letzte Neuerung ist schließlich, dass die Bereiche Kundenservice-Center und Vertriebsinnendienst ab sofort in der neu geschaffenen Abteilung Sales Operations gebündelt werden, um sämtliche Aufträge und Anfragen von Händlern noch besser bedienen zu können. Im Bereich Händler-Hotline seien die Kapazitäten verdoppelt worden. Zudem habe SodaStream erstmals in seiner Geschichte spezialisierte Kundenteams und Händler-Taskforces installiert, um unterschiedliche Händlerwünsche bedarfsgerecht bedienen zu können.

„Die vergangenen Jahre waren für SodaStream extrem erfolgreich und von kontinuierlichem Wachstum geprägt“, sagt Steinebach. „Mit der Neuaufstellung unserer Vertriebsorganisation haben wir nun frühzeitig die strukturellen Voraussetzungen dafür geschaffen, auch in Zukunft bestmöglichen Service für unsere Handelspartner zu bieten, gerade vor dem Hintergrund unserer neuen Wassersprudler-Generation Duo und des konsequenten Ausbaus in puncto Getränkesirups. Damit wollen wir den Sales-Bereich weiter professionalisieren, Abläufe effizienter gestalten, kanalspezifische Konzepte entwickeln und somit unseren Handelspartnern nachhaltiges Kategoriewachstum bescheren.“ //chs

GZ 20/22

Themen der Ausgabe

Gastkommentar: Dr. Matthias Schu

Dr. Matthias Schu ist E-Food-Experte und geht im Gastkommentar dem Thema D2C auf den Grund. Vor allem die digital wendigen Start-ups und junge Unternehmen tun sich leichter, also alteingesessene Marken und Konzerne. Was kann der stationäre Handel von erfolgreichen D2C-Brands lernen?

Titelthema: Direct to Customer

Direct to Consumer ist gegenwärtig der wichtigste Vertriebstrend. Doch nicht nur die Hersteller gewinnen an neuen Erkenntnissen und verbessern ihre Margen. Auch der stationäre Handel  profitiert.

Aktuelles Interview: Claus Hollinger

"Neue Maßstäbe in der Getränkelogistik" will Claus Hollinger, Vorstand der Edeka Südbayern, mit der Ausweitung des Trinkgut-Konzeptes setzen. Den Start der groß angelegten Getränke-Offensive markierte im September der erste südbayerische Trinkgut-Markt in Ingolstadt.