Kristijan „Kiko“ Krolo ist Mitgründer der Limo- und Fillermarke Balis (Foto: privat)
Kristijan „Kiko“ Krolo ist Mitgründer der Limo- und Fillermarke Balis (Foto: privat)

„Unsere Stärke sind die Mixmöglichkeiten“

Brand Talk: Kristijan „Kiko“ Krolo betreibt die Loretta Bar in München - dort entstand auch die Idee zum eigenen Limonaden- bzw. Filler-Business. Mit Balis ist eine Marke entstanden, die exakt auf die Bedürfnisse der Bar abgestimmt ist und darüber hinaus noch etwas Gutes bewirken möchte.

Interview: Barbara Becker

Als Bar-Betreiber ein neues Getränk zu entwickeln und aufzubauen, ist schon eine Besonderheit. Wie geht es Ihnen nach den zwei schwierigen Jahren als Gastronom und Getränke-Entwickler?

Kiko Krolo: „Als Bar-Betreiber stand für uns das Personal im Fokus. Allen ihre Ängste zu nehmen und weiterzumachen. Das konnten wir sehr gut lösen und sind gestärkt aus dem Ganzen hervorgegangen. Bei Balis war es hier und da schon komplizierter und hat mehr Kraft gekostet. Da wir ein Gastronomieprodukt sind, mussten wir hier Wege finden, uns im Handel zu etablieren. Die jetzige Situation mit dem Krieg und der Inflation hat sich nahtlos angeschlossen. Doch wir haben ein tolles Team und sind guter Dinge . Zudem hatten wir auch ein sehr gutes Jahr 2021 und dieses Jahr sieht auch sehr gut aus. Für 2023 sind wir zum Glück gewappnet.“

Was macht Ihrer Meinung nach den Erfolg von Balis aus und welches weitere Marktpotenzial sehen Sie noch?

„Unsere Stärke ist der Geschmack, gepaart mit guter Qualität, schönem Look und den Mixmöglichkeiten. Unser kleines Team ist unfassbar gut, alle stehen hinter Balis und unserer Vision.

Nicht zu vergessen unsere treuen Kunden welche Balis aus Überzeugung kaufen. Da wir erst drei Sorten haben, ist noch sehr viel Luft nach oben. Hier wird in den nächsten Jahren auch noch sehr viel passieren. Mit Balis Basil haben wir etwas sehr Besonderes geschaffen. Alleine hier feiern wir große Erfolge als Limo und als Filler, etwa in einem Basilikum Spritz.“

Die Balis-Range umfasst mittlerweile drei Sorten, die alle sowohl für den Purgenuss als auch zum Mixen geeignet sind (Foto: Balis)
Die Balis-Range umfasst mittlerweile drei Sorten, die alle sowohl für den Purgenuss als auch zum Mixen geeignet sind (Foto: Balis)

Sie sind inzwischen in zehn Ländern aktiv, investieren aber auch in internationale soziale Projekte, was ist Ihre Motivation?

„Die Grundmotivation war und ist es, aus voller Überzeugung etwas Gutes zu tun, wenn man die Möglichkeit dazu hat. Bei unseren Recherchen sind wir auf Nature Office gestoßen. Schnell war klar, dass es der richtige Weg für uns ist. Wir engagieren uns hier für zwei tolle Projekte, eines in den Alpen und eines in Togo. Dort waren wir auch dieses Jahr zu Besuch und konnten uns einen Eindruck verschaffen. Nach so einem Besuch wird einmal mehr klar, dass wir etwas ändern müssen und was für Auswirkungen der Klimawandel hat - den künftigen Generationen einen Planeten zu hinterlassen auf dem sie gut und gerne leben, ist Motivation pur! Wir verändern dadurch nicht die ganze Welt aber helfen einzelnen Menschen. Ein guter und für uns machbarer Schritt in die richtige Richtung.“

Mehr Infos: www.balis-drinks.com

fizzz 12/2022

Themen der Ausgabe

Matthias Schneider & Remo Gianfrancesco, Frankfurt

Mit der „Cloud Eatery“ haben Matthias Schneider und Remo Gianfrancesco ein fortschrittliches Ghost-Kitchen-Konzept aus der Taufe gehoben. Die Krise der Betriebsgastronomie könnte ihnen den Weg nach oben ebnen.

City Special Toronto

Kanadas wirtschaftliches Epizentrum mausert sich auch kulinarisch zu einer echten Trendmetropole.

Mitarbeiterbeteiligung

Transparenz und Teilhabe entwickeln sich zu wichtigen Faktoren im Wettbewerb um Gastro-Talente.