In den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres habe der Konzernumsatz um satte 9,2 Prozent zulegen können. (Foto: Symrise)
In den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres habe der Konzernumsatz um satte 9,2 Prozent zulegen können. (Foto: Symrise)

Symrise setzt Wachstum fort

Auch im dritten Quartal kann die Symrise AG positive Zahlen vermelden: Für die Monate Juli, August und September könne der Konzern ein organisches Umsatzwachstum von 8,3 Prozent verzeichnen. Das Plus für die ersten neun Monate des Jahres belaufe sich gar auf 9,2 Prozent. Unter Berücksichtigung des Portfolioeffekts durch das erworbene Duftstoff-Geschäft von Sensient sowie Wechselkurseffekten sei der Konzernumsatz für die ersten drei Quartale auf 2,883 Milliarden Euro gestiegen (9M 2020: 2,703 Milliarden Euro) und liege damit 6,7 Prozent über dem Vorjahreszeitraum, für das dritte Quartal könne ein Plus von 10,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum 2020 verzeichnet werden.

Großen Anteil daran hatte das Segment Flavor & Nutrition, das den Umsatz organisch um kräftige 10,0 Prozent gegenüber dem Vorjahr gesteigert habe. Im dritten Quartal betrage das organische Wachstum 9,7 Prozent. Unter Berücksichtigung von Währungseffekten sei der Umsatz des Segments auf 1,752 Milliarden Euro gestiegen (9M 2020: 1,646 Milliarden Euro). Der Bereich verzeichne eine Normalisierung des Konsumentenverhaltens aufgrund des Fortschritts in der Bekämpfung der Corona-Pandemie. Der Anstieg des Außer-Haus-Verzehrs habe sich positiv ausgewirkt und zu einer starken Nachfrage nach Getränken geführt.

Symrise hebt Prognose für Umsatzplus auf 9,0 Prozent und strebt EBITDA-Marge von 21 Prozent an

Vor dem Hintergrund dieser positiven Geschäftsentwicklung in den ersten neun Monaten hebe Symrise nun erneut das Umsatzziel für das Gesamtjahr 2021 von zunächst 7,0 auf rund 9,0 Prozent an. Symrise unterstreiche damit den Anspruch, das Wachstum des relevanten Marktes für Duftstoffe und Aromen auch im laufenden Geschäftsjahr deutlich zu übertreffen, das sich aktuellen Schätzungen zufolge bei 3,0 bis 4,0 Prozent bewege. Darüber hinaus halte Symrise an seinem Profitabilitätsziel für das Geschäftsjahr 2021 fest und strebe eine EBITDA-Marge von über 21 Prozent an. Das Unternehmen erwarte, seinen Umsatz bis zum Ablauf des Geschäftsjahres 2025 auf 5,5 bis 6,0 Milliarden Euro zu steigern. Diesen Anstieg wolle Symrise mit einem jährlichen organischen Wachstum von 5,0 bis 7,0 Prozent (CAGR) sowie ergänzenden zielgerichteten Akquisitionen erreichen. Die Profitabilität solle sich mittelfristig in einem Zielkorridor von 20 bis 23 Prozent bewegen. //chs

Schlagworte

GZ 24/21

Titelseite Getränke Zeitung Nr. 24/2021 (Foto: stock.adobe.com)

Themen der Ausgabe

Standpunkt: Impfen, ein Akt der Solidarität

Gründe für die nicht ausreichende Impfquote hierzulande gibt es viele. Zum einen erkennen manche Menschen aufgrund von Desinformationen keine richtigen Fakten mehr. Unter anderem aber auch, weil manche von ihnen ein "faires Freiheitsverständnis" haben, dass aber nichts anderes ist als purer Egoismus. Mit fatalen Folgen. Es geht ein Riss durch die Gesellschaft. Die Spaltung entsteht aber nicht durch
Impflicht. Sondern durch die Spaltung in Geimpfte und Ungeimpfte. 

Aktuelles Interview: Günther R. Rauner, Managing Director von Amber Beverage

Günther R. Rauner, Managing Director von Amber Beverage Deutschland, über die Expansion des Mutterkonzerns nach Deutschland, das Markenportfolio und Strategien für den hiesigen Markt.

Marktreport: Sortengewinner Bier

Die Sortenkonjunkturen sind geprägt von milden Bieren und Spezialitäten. Pils, Weißbier sowie Export verlieren weiter Anteile. Vor allem die alkoholfreien Varianten pushen vor allem die rückläufige Pils-Kategorie.