Die Digitalisierung lässt grüßen: Der Wassersprudler Sodastream positioniert sich neuerdings als Premiumanbieter, bei dem Wasser nicht nur per Knopfdruck bezogen werden kann, sondern auch gestreamt. (Foto: Sodastream)
Die Digitalisierung lässt grüßen: Der Wassersprudler Sodastream positioniert sich neuerdings als Premiumanbieter, bei dem Wasser nicht nur per Knopfdruck bezogen werden kann, sondern auch gestreamt. (Foto: Sodastream)

Sodastream positioniert sich neu als Premiumanbieter

Der Wassersprudlerhersteller Sodastream (PepsiCo) geht nach eigenen Angaben mit einer umfassenden 360-Grad-Neupositionierung seiner Marke an den Markt. Dies betrifft ein komplettes Redesign des Logos, dessen Farbenspektrum und dessen Website. Zugleich soll eine neue Premium-Produktlinie eingeführt werden.

Das Unternehmen komme eigenen Angaben zufolge dem "wachsenden Bedürfnis" der Verbraucherinnen und Verbraucher hinsichtlich Design, Innovation, Mixologie und User-Experience nach, das es im Rahmen seiner vor 3 Jahren eingeleiteten digitalen Transformation und nutzerorientierten Strategie ins Leben gerufen habe. Konsumenten suchen nach Ansicht des Wassersprudlers vor allem im Lebensmittel- und Getränkesektor nach hochwertigen Premiumprodukten, die dennoch erschwinglich seien. 

Im Zentrum der neuen Positionierung soll ein klarer Appell der Marke nach dem Motto „Push for Better" stehen. Inspiriert sei der neue Marken-Claim vom simplen Knopfdruck eines Sodastream Wassersprudlers. 

Eine visuelle Neuerung betreffe nach Unternehmensangaben auch das Sodastream-Logo. Dieses sei um ein modernes und ikonisches Symbol mit tiefgreifender Bedeutung ergänzt worden: Es besteht aus zwei ineinandergreifenden Wassertropfen, die in einer Yin-und-Yang-Formation angeordnet sind. Diese sollen nicht nur Gleichgewicht und Harmonie symbolisieren, sondern sich auch in ihrer Anordnung dem Planeten Erde ähneln. Gleichzeitig bilde das Design den für Sodastream charakteristischen Buchstaben „S“. Die neue Farbgebung spiegele dabei die Natur wider sowie den Antrieb der Marke, sich mehr für den Planeten einzusetzen: Fresh Blue, Deep Blue und Sand – eine Anspielung auf die Reinheit und die Frische des Wassers sowie auf die Helligkeit von Sand – bilden die neuen Grundfarben von Sodastream.

Im Rahmen seiner Markenneupositionierung stellt das Unternehmen außerdem die neue „Sodastream Collection“ vor, eine Premium-Produktlinie, die nach eigenem Bekunden das zukunftsgerichtete Produktsortiment repräsentiere. Die Linie besteht derzeit aus den Wassersprudlern „DUO“ und „ART“ und soll künftig um weitere Produktinnovationen ergänzt werden, die von weltweit renommierten Designern entworfen werden, heißt es.

Das neue Corporate Design von SodaStream sei nach Angaben des Wassersprudlers bereits auf den digitalen Kanälen sichtbar, einschließlich der Website, des Onlineshops und der Social-Media-Kanäle. Ab 2023 sollen die neu gestalteten Produktverpackungen schrittweise in allen 47 globalen Märkten eingeführt werden, in denen Sodastream tätig ist. Um die Idee der neuen visuellen Markenidentität zu entwerfen und umzusetzen, hat Sodastream mit Pearl Fisher zusammengearbeitet, einer Agentur für kreatives Design und Branding aus London. //pip

GZ 24/22

Themen der Ausgabe

Gastkommentar: Peter Laux

Peter Laux, Managing Director der Messer Industriegase GmbH, erklärt, wie das Unternehmen durch alternative Verfahren unabhängiger von der Düngemittelproduktion werden will. 

Aktuelles Interview: Raymond Sahm

Raymond Sahm, geschäftsführender Gesellschafter von Rastal, sieht sein Unternehmen gestärkt aus der Krise hervorgehen. Dank einer neuen betriebswirtschaftlichen Grundlage und erheblichen Innovationen im digitalen Bereich sieht er Rastal für die Zukunft gut aufgestellt.

Titelthema: Stand CO2-Mangel

Nicht sehr prickelnd: CO2 ist weiterhin ein rares Gut. Einzig eine Erhöhung der Düngemittelproduktion scheint die Lage kitten zu können. Die EU ist dran.