Der Deal  zwischen Refresco und Hansa Heemann ist perfekt, nachdem die Kartellbehörden ihren "Segen" erteilt haben. (Foto: Adobe Stock)
Der Deal zwischen Refresco und Hansa Heemann ist perfekt, nachdem die Kartellbehörden ihren "Segen" erteilt haben. (Foto: Adobe Stock)

Refresco-Deal mit Hansa Heemann finalisiert

Refresco, ein globaler, unabhängiger Anbieter von Getränkelösungen für Handelsmarken und Marken in Europa und Nordamerika, hat vor kurzem den Abschluss der Übernahme des Mineralbrunnens Hansa Heemann bestätigt, nachdem die Kartellbehörde ihre Zustimmung erteilt hat (wir berichteten).

Hans Roelofs, CEO Refresco Group: „Ich freue mich sehr, dass Hansa Heemann Teil der Refresco Group wird. Damit diversifizieren und bauen wir unser Geschäft weiter aus, wovon unsere Kunden profitieren werden. Durch die Übernahme erweitern wir unser Angebot im Bereich Mineralwasser deutlich und steigern unsere operative Leistungsfähigkeit durch das Know-how von Hansa Heemann. Darüber hinaus werden wir auf diese Weise in der Lage sein, unsere Transporteffizienz zu optimieren und CO2-Emissionen zu reduzieren. Gemeinsam können wir unsere globale Größe einsetzen, um die nachhaltige Ressourcennutzung weiter zu verbessern.“Der Integrationsprozess werde unverzüglich eingeleitet, wie es von Unternehmensseite heißt.

Die Hansa-Heemann AG gehöre seit über vier Jahrzehnten zu den führenden Anbietern von Mineralwasser und Erfrischungsgetränken in Deutschland. Neben der Zentrale in Rellingen bei Hamburg verfügt die Hansa-Heemann AG nach eigenen Angaben über Werksstandorte in Aumühle, Trappenkamp, Kloster Lehnin, Löhne und Bruchsal. Zum Unternehmen gehören die Marken hella, Fürst Bismarck Quelle und St. Michaelis. Mit dem Erwerb der Anteile der Hansa-Heemann AG beabsichtige die Refresco Group, ihr Geschäft in Deutschland weiter auszubauen. Weltweit verfüge die Gruppe über eine Gesamtjahreskapazität von ca. 12 Milliarden Litern bei einem Umsatz von über 4 Milliarden Euro. Das unabhängige Unternehmen mit Hauptverwaltungssitz in Rotterdam biete seinen Kunden bereits ein breites Produkt- und Verpackungssortiment von Fruchtsäften über Erfrischungsgetränke bis hin zu Mineralwässern in Karton, PET und Glas. Durch den Zusammenschluss erfolgt eine regionale Optimierung des Produktportfolios beider Unternehmen, heißt es seitens der Hansa-Heemann AG. //pip

Schlagworte

GZ 03/23

Themen der Ausgabe

Gastkommentar: Christoph Koehler

Dass Bier eine Heimat braucht, erklärt Christoph Koehler von der Darmstädter Privatbrauerei in seinem Gastkommentar. Er betont: Herrscher über die eigene Wertschöpfungskette zu sein, entwickelt sich immer mehr zum Wettbewerbsvorteil.

Aktuelles Interview: Savina Fohsack

"Etliche Probleme sind wir los": Savina Fohsack, Geschäftsführerin von Fohsack Getränke in Ellerbek, erzählt, warum sie als Getränkefachgroßhändlerin auf Bestell-Apps setzt – und wie sie davon profitiert.

Titelthema: Pfungstädter Brauerei

Hessen größte Privatbrauerei steht wirtschaftlich so gut wie lange nicht da – und kämpft trotzdem ums Überleben. Eine Chronik des Scheiterns.