Mirco Wolf Wiegert (GF Fritz-Kila) erwartet "klare Kante und klare "Worte" bei Nachhaltigkeitsberichten der Getränkebranche. (Foto: Fritz-Kola)
Mirco Wolf Wiegert (GF Fritz-Kila) erwartet "klare Kante und klare "Worte" bei Nachhaltigkeitsberichten der Getränkebranche. (Foto: Fritz-Kola)

Nachhaltigkeit: Fritz-Kola sieht sich als First Mover

Selbstbewusst und in Vorreiter-Rolle möchte Fritz-Kolas Geschäftsführer Mirco Wolf Wiegert Unternehmen in Sachen Nachhaltigkeitsberichterstattung mitreißen. Der Appell: "Nachhaltigkeit braucht Klartext". Und den liefert der Hamburger Getränkehersteller - mit einer verständlichen Kurzfassung auf zwei DIN-A4-Seiten.

Der Getränkehersteller Fritz-Kola möchte damit nach eigenen Angaben eine Vorreiterrolle für die vielen Unternehmen, die "voraussichtlich für das Jahr 2024 erstmals zu einer Nachhaltigkeitsberichterstattung verpflichtet werden", einnehmen, wie Geschäftsführer Mirco Wolf Wiegert selbstbewusst in entsprechender Pressemitteilung mitteilt. Anspruch sei es, "die Leute aufzuwecken und gemeinsam Veränderungen zu bewirken". Das gehe nur "mit klarer Kante und klaren Worten". Fritz-Kola scheue sich nicht vor den "großen Herausforderungen unserer Zeit". "Und wir merken, dass es uns gelingt auch andere Leute mitzureißen – vielleicht deshalb, weil bei uns Verantwortung und Spaß kein Widerspruch sind“, erläutert Wiegert weiter.

Somit richtet der Getränkehersteller mit seinem neuen Nachhaltigkeitsbericht einen Appell an die Lebensmittelbranche, Verbraucher und politische Entscheidungsträger: Nachhaltigkeit braucht Klartext. Während einer Tour durch Berlin, die direkt am Bundestag vorbeiführt, erklärt Fritz-Kola  auf nur zwei A2-Seiten, wie sich das Unternehmen für die Demokratie, Umwelt- und Klimaschutz und soziale Gerechtigkeit einsetzt. Auch Björn Knoop, Leiter Unternehmenskommunikation und Nachhaltigkeit, betont: "Transparenz bedeutet für uns, dass unsere Stakeholder den Nachhaltigkeitsbericht lesen und die Inhalte nachvollziehen können." Daher stelle Fritz-Kola die wesentlichen Themen kompakt und fokussiert dar, verzichte auf ausschweifende Texte und erfülle dennoch die GRI-Standards. Der Getränkehersteller möchte der Branche nach eigenen Angaben einen Weg aufzeigen, den Spagat zwischen einer tiefen Auseinandersetzung mit den Themen und einem leichten Zugang für alle zu meistern." 

//cc

Nachhaltigkeitsberichtserstattung auf nur zwei DIN-A4-Seiten. (Foto: Fritz-Kola)
Nachhaltigkeitsberichtserstattung auf nur zwei DIN-A4-Seiten. (Foto: Fritz-Kola)

GZ 13/22

Titelseite Getränke Zeitung Nr. 13/2022 (Foto: Marco Kleebauer)

Themen der Ausgabe

Gastkommentar: Michel Pepa

Michel Pepa, Deutschland-Chef von Anheuser-Busch InBev, freut sich auf die Veranstaltungssaison: Er betrachtet Bier als das originäre soziale Netzwerk, das integraler Bestandteil der Festivals hierzulande sei. 

Aktuelles Interview: Pia Kollmar

Gerade erst hat die Oettinger Brauerei angekündigt, ihren Standort Gotha bis zum Jahresende teilweise zu schließen. Pia Kollmar, Gesellschafterin und Geschäftsführerin von Oettinger, begründet die Entscheidung in unserem aktuellen Interview und führt aus, welche Folgen daraus auf die Gebinde-Politik und das geplante Wachstum entstehen. 

Titelthema: Festivals

Hier spielt die Musik: Festivals sind für Hersteller eine gute Möglichkeit, ihre Marken und Produkte emotional aufzuladen - und um neue Zielgruppen zu erschließen.