Besonders positiv konnte sich mit einem Plus von 11,6 Prozent der Absatz von Flaschen alkoholfreier Getränke wie Wasser entwickeln. (Foto: Alexlukin/adobe.stock.com)
Besonders positiv konnte sich mit einem Plus von 11,6 Prozent der Absatz von Flaschen alkoholfreier Getränke wie Wasser entwickeln. (Foto: Alexlukin/adobe.stock.com)

Behälterglas legt zu

Wie das Aktionsforum Glasverpackung, eine Initiative der Behälterglasindustrie in Deutschland und Teil des Spitzenverbandes Bundesverband Glasindustrie, meldet, ist der Absatz von Behälterglas in Tonnen in der ersten Jahreshälfte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 5,4 Prozent gestiegen.

Dabei sei der Absatz von Getränkeflaschen um 6,3 Prozent nach oben geklettert. Am stärksten zulegen konnten dabei Wein und Schaumwein (+6,3 %), gefolgt von Bier und Spirituosen (+5,1 %). Auch alkoholfreie Getränke wie Wasser, Milch und Saft wuchsen mit 11,6 Prozent kräftig.

Das Forum erklärt die positive Entwicklung mit der Normalisierung der Nachfrage nach Ende der Lockdowns sowie den hohen Temperaturen zwischen April und Juni.

Zulegen konnte mit einem Plus von 3,4 Prozent ebenso Verpackungsglas für Lebensmittel und Verpackungsglas für Pharma und Kosmetik.

„Nach der Absatzsteigerung im Jahr 2021 sehen wir im ersten Halbjahr 2022 eine weitere erfreuliche Zunahme des Absatzes. Bei den Verbrauchern setzt sich der Trend zur Nutzung von Glasverpackungen deutlich fort. Aufgrund der angespannten aktuellen politischen und wirtschaftlichen Gesamtlage haben die Behälterglashersteller Maßnahmen ergriffen, um die Versorgung mit Glas auch im kommenden Winter sicherzustellen“, kommentiert Dr. Johann Overath, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Glasindustrie, die Halbjahresbilanz.

 

Übrigens: Die Vereinten Nationen haben das Jahr 2022 zum „International Year of Glass“ (IYOG 2022) erklärt. Damit soll weltweit die wissenschaftliche, wirtschaftliche und kulturelle Bedeutung von Glas unterstrichen werden. Auf der Webseite finden Interessierte alle Informationen rund um das IYOG 2022, das Aktionsforum Glasverpackung wird in seinen Informationsmedien ebenfalls über Projekte und Aktionen berichten. //chs

Schlagworte

GZ 25/22

Themen der Ausgabe

Gastkommentar: Prof. Dr. Franz-Rudolf Esch

Wie Prof. Dr. Franz-Rudolf Esch, Gründer der Unternehmensberatung Esch. The Brand Consultants und ehemaliger Universitätsprofessor sagt, zeigen die diesjährigen Ergebnisse im Getränkebereich ein erwartetes Muster: Handelsmarken gewinnen immer dann, wenn es den Menschen schlecht geht. Gegen eine Verdrängung durch Handelsmarken helfe nur die eigene Markenstärke. Der Anteil an Handelsmarken bei Getränken ist noch gering. Die Gründe dafür nennt Prof. Esch in seinem Gastkommentar.

Titelthema: Starke Marken

Handelsmarken gewinnen in der Krise an Bedeutung. Denn Konsumenten ändern laut aktueller Studien ihr Kaufverhalten bei Lebensmitteln und Gütern des täglichen Bedarfs spürbar und greifen in Zeiten von steigender Inflation häufiger zum günstigen Produkt. Renommierte Marken zeigen jedoch ihre Widerstandskraft, vor allem bei Getränken.

Rückblicke: AfG, Bier & Wein/Schaumwein/Spirituosen

2022 bedeutete einen nahtlosen Übergang von Krise zu Krise. Für die Brauwirtschaft war das Jahr geprägt von Absatzverlusten und schlechten Nachrichten, hielt aber auch die ein oder andere Überraschung parat. Die AfG-Branche blickt auch jenseits der Krisen ebenfalls auf ein bewegtes Jahr zurück. Trotz starker Umsätze litten die Sekt-, Wein und Spirituosenindustrie besonders unter dem Angriffskrieg auf die Ukraine.