Laut Medienberichten testet Penny aktuell an einem eigenen Lieferdienst. (Foto: Pixabay)
Laut Medienberichten testet Penny aktuell an einem eigenen Lieferdienst. (Foto: Pixabay)

Zieht Penny bald mit einem Lieferdienst nach?

Laut „24 Rhein“ würde Penny als erster Lebensmittel-Discounter einen Lieferdienst starten. Nach Informationen des Nachrichtenportals soll sich Penny mit dem Start-up und Schnell-Lieferdienst Bringoo zusammengetan haben.

Wie der Discounter gegenüber „24 Rhein“ erklärt haben soll, biete Penny nun in ausgewählten Regionen die Lebensmittel-Lieferung nach Hause an. Dafür habe der Lebensmittel-Discounter in den drei Städten Berlin, Hamburg und Köln eine Testphase gestartet.

Penny hält sich noch bedeckt

In dem Umfeld der Filialen hätten nun die Kunden die Möglichkeit, sich Lebensmittel direkt aus den Penny-Märkten von Bringoo nach Hause liefern zu lassen. Laut „24 Rhein“ halte sich Penny bei seinem konkreten Vorhaben aber noch bedeckt. Lediglich die Kunden im Einzugsgebiet der teilnehmenden Märkte würden unter anderem durch Einleger-Seiten in Handzetteln oder in digitaler Form auf den Test hingewiesen, berichtet das Nachrichtenportal. Eine große Marketing-Kampagne sei nicht geplant, erklärte Kristina Schütz, Sprecherin der Rewe-Group, bei den Kollegen von „24 Rhein“.

Das Geschäft auf dem E-Food-Markt ist während der Corona-Pandemie noch schneller gewachsen. Es gibt bereits eine Vielzahl von Playern auf dem Markt wie Flink und Gorillas. Erst kürzlich sind auch der Lieferservice Knuspr in München sowie Delivery Hero in Berlin an den Start gegangen. //lhw

Schlagworte

Ausgabe 19/21

Titelseite Getränke Zeitung (Stockwerk-Fotodesign - stock.adobe.com)

Themen der Ausgabe

Gastkommentar Tim Wenz und Gastivo

Tim Wenz, Geschäftsführer der gastivo portal GmbH in Bremen, schreibt über die neue, smarte Gastronomie. 

Liköre – Aber bitte mit Sahne

Liköre haben sich in der Krise robust gezeigt und vom Trend zu Home-Mixing profitiert. Vor allem Sahneliköre wachsen.

Dunkel- und Schwarzbiere: Schwarze Seele – helle Freude

Dunkel- und Schwarzbiere haben wegen ihres malzigen Geschmacks einen geringen Marktanteil und viel Potenzial. Vor allem das Alkoholfreie.