Die Unternehmensstruktur ist nun schlanker, effizienter und leistungsfähiger. (Foto: Geralt - Pixabay.com)
Die Unternehmensstruktur ist nun schlanker, effizienter und leistungsfähiger. (Foto: Geralt - Pixabay.com)

Splendid Drinks schließt zum Jahresende Neuaufstellung ab

Wie der Getränkelogistiker Splendid Drinks meldet, schließe das Unternehmen zum Jahresende seine umfangreichen Restrukturierungs- und Rebranding-Maßnahmen ab und komme seinem Ziel, der leistungsfähigste Anbieter der Branche zu werden einen Schritt näher.

So wurden in den vergangenen Monaten unter dem Rebranding „Splendid Drinks ONE“ alle seit dem Jahr 2017 erworbenen Gesellschaften restrukturiert, operative Einheiten verschmolzen und übergeordnete Geschäftsbereiche zentralisiert, woraus eine schlanke, effiziente und leistungsfähige Unternehmensstruktur entstanden sei.

Um die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des Unternehmens nachhaltig zu stärken, sei im Zuge der Neuausrichtung auch in die Gesellschaftsstruktur investiert worden. Neben Familie Thiel, die 72 Prozent der Anteile von Splendid Drinks hält, ist auch Familie Pfeifer als Anteilseigner an der Unternehmensgruppe beteiligt.

Auch der Verwaltungsrat wurde im Oktober neu besetzt: So sind neben Hauptgesellschafter Günter Thiel nun ebenso Christian Fürstaller (CEO bei Quehenberger Logistics) als Verwaltungsratsvorsitzender, Udo Pfeifer (CEO Splendid Drinks) und Wolfgang Thiel (COO Splendid Drinks) aktiv.

Eigentümer Günther Thiel hat zudem eine Barkapitalerhöhung von 45 Millionen Euro durchgeführt, wodurch Splendid Drinks über eine Eigenkapitalquote von 85 Prozent verfügt.

Ab dem kommenden Jahr will sich Splendid Drinks auf maximale Kundenorientierung und höchste Servicequalität fokussieren. Langfristiges Ziel sei der Ausbau effizienter und innovativer Dienstleistungen für die Getränkebranche und die Schaffung eines Mehrwerts für Kunden und Stakeholder. //chs

GZ 24/21

Titelseite Getränke Zeitung Nr. 24/2021 (Foto: stock.adobe.com)

Themen der Ausgabe

Standpunkt: Impfen, ein Akt der Solidarität

Gründe für die nicht ausreichende Impfquote hierzulande gibt es viele. Zum einen erkennen manche Menschen aufgrund von Desinformationen keine richtigen Fakten mehr. Unter anderem aber auch, weil manche von ihnen ein "faires Freiheitsverständnis" haben, dass aber nichts anderes ist als purer Egoismus. Mit fatalen Folgen. Es geht ein Riss durch die Gesellschaft. Die Spaltung entsteht aber nicht durch
Impflicht. Sondern durch die Spaltung in Geimpfte und Ungeimpfte. 

Aktuelles Interview: Günther R. Rauner, Managing Director von Amber Beverage

Günther R. Rauner, Managing Director von Amber Beverage Deutschland, über die Expansion des Mutterkonzerns nach Deutschland, das Markenportfolio und Strategien für den hiesigen Markt.

Marktreport: Sortengewinner Bier

Die Sortenkonjunkturen sind geprägt von milden Bieren und Spezialitäten. Pils, Weißbier sowie Export verlieren weiter Anteile. Vor allem die alkoholfreien Varianten pushen vor allem die rückläufige Pils-Kategorie.