Der Umsatz im Einzelhandel insgesamt stagniert seit Jahresbeginn. (Foto: Martin Debus - Adobe.Stock.com)
Der Umsatz im Einzelhandel insgesamt stagniert seit Jahresbeginn. (Foto: Martin Debus - Adobe.Stock.com)

LEH: Umsatz bleibt unter Vorjahresniveau

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen meldet, habe der Einzelhandel mit Lebensmitteln im März 2022 im Vergleich zum Vormonat zwar einen realen (preisbereinigten) Umsatzanstieg von 2,9 Prozent verzeichnen können, dieser sei im Vergleich zum März 2021 jedoch um -5,4 Prozent niedriger. Die erhöhte Nachfrage nach einzelnen Gütern im Zuge von Vorratskäufen im Zusammenhang mit dem Ukraine-Krieg habe zwar einzelne Warengruppen wie Mehl und Speiseöl besonders stark betroffen, jedoch keine deutlichen Auswirkungen auf die gesamte Umsatzentwicklung der Branche genommen.

Insgesamt hätten die Einzelhandelsunternehmen in Deutschland im März 2022 kalender- und saisonbereinigt real 0,1 Prozent weniger und nominal (nicht preisbereinigt) 2,1 Prozent mehr umgesetzt als im Februar 2022. Der reale Umsatz im Einzelhandel stagniere somit seit Jahresbeginn, da der Rückgang im März den Anstieg im Februar 2022 (+0,1 Prozent zum Januar 2022) ausgeglichen habe. Im Vergleich zum Vorjahresmonat habe der Einzelhandel im März 2022 ein reales Umsatzminus von 2,7 Prozent und einen nominalen Zuwachs von 3,1 Prozent zu verzeichnen. Die Differenz zwischen den nominalen und realen Ergebnissen spiegelten die hohen Preissteigerungen im Einzelhandel wider.

Der Einzelhandel mit Nicht-Lebensmitteln habe im Gegenzug im März 2022 gegenüber dem Vormonat einen realen Umsatzrückgang von 2,6 Prozent zu verzeichnen. Vor allem der Handel mit Textilien, Bekleidung, Schuhen und Lederwaren habe hier ein deutliches Minus von 8,4 Prozent hinnehmen müssen, der Umsatz liege damit aber noch immer 39,0 Prozent über dem Ergebnis des Vorjahresmonats, als wegen der Corona-Pandemie strengere Zugangsbeschränkungen zu Einzelhandelsgeschäften galten. Im Zuge der enormen Steigerungen der Kraftstoffpreise hätten die Tankstellen (Einzelhandel mit Motorenkraftstoffen) im Vergleich zum Vormonat einen realen Umsatzrückgang von 11,5 Prozent zu verzeichnen.

Der Internet- und Versandhandel habe im März 2022 gegenüber dem Vormonat ein Umsatzminus von 7,7 Prozent verbucht und ebenso im Vergleich zum Vorjahresmonat deutlich an Umsatz eingebüßt (-16,9 Prozent). //chs

GZ 24/22

Themen der Ausgabe

Gastkommentar: Peter Laux

Peter Laux, Managing Director der Messer Industriegase GmbH, erklärt, wie das Unternehmen durch alternative Verfahren unabhängiger von der Düngemittelproduktion werden will. 

Aktuelles Interview: Raymond Sahm

Raymond Sahm, geschäftsführender Gesellschafter von Rastal, sieht sein Unternehmen gestärkt aus der Krise hervorgehen. Dank einer neuen betriebswirtschaftlichen Grundlage und erheblichen Innovationen im digitalen Bereich sieht er Rastal für die Zukunft gut aufgestellt.

Titelthema: Stand CO2-Mangel

Nicht sehr prickelnd: CO2 ist weiterhin ein rares Gut. Einzig eine Erhöhung der Düngemittelproduktion scheint die Lage kitten zu können. Die EU ist dran.