Bereits seit Februar liefert Knuspr, neben München, im Rhein-Main-Gebiet aus. Hamburg soll folgen. (Foto: Knuspr)
Bereits seit Februar liefert Knuspr, neben München, im Rhein-Main-Gebiet aus. Hamburg soll folgen. (Foto: Knuspr)

Knuspr-Mutter wächst munter

Der junge tschechische Online-Lebensmittelhändler Rohlik konnte wertmäßig um 53 Prozent wachsen und behält den Expansionskurs bei: Der nächste Knuspr-Standort Hamburg ist für September in Vorbereitung, drei neue Länder folgen.

Für das vergangene Geschäftsjahr (Mai 2021 bis April 2022) hat die Rohlik Group einen Netto-Umsatz von 490 Millionen Euro (+53 Prozent) bekannt gegeben. Dieser Zuwachs sei insbesondere im Hinblick auf die pandemiebedingten Lockdown-Wellen beachtlich, betont Rohlik-Geschäftsführer Tomáš Čupr. Die Gruppe habe die Marke von 1 Million Kunden bereits übertroffen, alle vier bestehenden Märkte seien auf dem Weg, im kommenden Geschäftsjahr profitabel zu werden.

2021 startete der Online-Lebensmittelhändler mit Knuspr.de in Deutschland. Zu den ersten Standorten zählen München und die Metropolregion Rhein-Main. Der nächste Standort Hamburg sei nach Angaben von Rohlik für September in Vorbereitung. Darüber hinaus gehe die Gruppe in den kommenden Wochen in Italien, Rumänien und später im Jahr auch Spanien unter der Marke Sezamo auf den Markt.

Aktuell lege die Gruppe den Fokus auf das Personal und die technische Weiterentwicklung der Distributionszentren: Für 2022 seien in München, Hamburg und Prag Investitionen in Höhe von 45 Millionen Euro in die Automatisierung der Fulfillment Center geplant.  Weitere Investitionen in einer Größenordnung von mehreren Hundert Millionen Euro sollen in diesem Bereich in den kommenden Jahren folgen. //cc

 

GZ 20/22

Themen der Ausgabe

Gastkommentar: Dr. Matthias Schu

Dr. Matthias Schu ist E-Food-Experte und geht im Gastkommentar dem Thema D2C auf den Grund. Vor allem die digital wendigen Start-ups und junge Unternehmen tun sich leichter, also alteingesessene Marken und Konzerne. Was kann der stationäre Handel von erfolgreichen D2C-Brands lernen?

Titelthema: Direct to Customer

Direct to Consumer ist gegenwärtig der wichtigste Vertriebstrend. Doch nicht nur die Hersteller gewinnen an neuen Erkenntnissen und verbessern ihre Margen. Auch der stationäre Handel  profitiert.

Aktuelles Interview: Claus Hollinger

"Neue Maßstäbe in der Getränkelogistik" will Claus Hollinger, Vorstand der Edeka Südbayern, mit der Ausweitung des Trinkgut-Konzeptes setzen. Den Start der groß angelegten Getränke-Offensive markierte im September der erste südbayerische Trinkgut-Markt in Ingolstadt.