Die Deutsche Getränkelogistik fährt ab Juni 2022 für Dorn die Getränke an die Gastronomie in Schleswig Holstein. (Foto: DGL)
Die Deutsche Getränkelogistik fährt ab Juni 2022 für Dorn die Getränke an die Gastronomie in Schleswig Holstein. (Foto: DGL)

Essmann übernimmt Vertrieb von Dorn

Die Dorn-Biervertriebsgesellschaft aus Kiel legt die Logistik ab Juni 20202 sowie die komplette Belieferung ihrer Gastronomiekunden in die Hände von Getränke Essmann, Wattenbek/Bordesholm. Die Tochtergesellschaft der Deutschen Getränke Logistik (DGL) setzt damit ihre operative Expansion in Schleswig-Holstein und Hamburg fort.

„Angesichts eines sich weiter verschärfenden Markt- und Wettbewerbsumfeldes haben wir mit Getränke Essmann den Anschluss an die leistungsfähige Getränkelogistik der Zukunft gefunden“, so Inhaber Robert Dahlmann. Damit können sich die zumeist langjährigen Kunden in Schleswig-Holstein auf die Kompetenz der Getränkesparte von Deutschlands marktführendem Getränkelogistiker, der DGL-Gruppe, verlassen. „Wir freuen uns, mit der Integration eines ebenso traditionsreichen wie markterfahrenen Getränkefachgroßhandels die Präsenz von Getränke Essmann in Schleswig-Holstein und Hamburg sinnvoll auszubauen und zu verdichten“, so Markus Rütters, Sprecher der Geschäftsführung der Deutschen Getränke Logistik (DGL).

Mit der Zusammenführung unter dem Dach von Getränke Essmann sollen die Kunden eine verlässliche Perspektive erhalten, die von gastronomischem Knowhow geprägt sei, heißt es seitens Dorn. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter könnten laut Dorn ebenfalls von der Philosophie der Kontinuität partizipieren: Alle Beschäftigten würden übernommen. Getränke Essmann gilt als traditionsreiches und leistungsstarkes Unternehmen mit hoher logistischer Flexibilität sowie ausgewiesener Gastronomiekompetenz und möchte eigenen Angaben zufolge mit seiner Strategie die "regionale Stärkung und Aufstellung in Schleswig-Holstein/Hamburg fortsetzen". //pip

GZ 24/21

Titelseite Getränke Zeitung Nr. 24/2021 (Foto: stock.adobe.com)

Themen der Ausgabe

Standpunkt: Impfen, ein Akt der Solidarität

Gründe für die nicht ausreichende Impfquote hierzulande gibt es viele. Zum einen erkennen manche Menschen aufgrund von Desinformationen keine richtigen Fakten mehr. Unter anderem aber auch, weil manche von ihnen ein "faires Freiheitsverständnis" haben, dass aber nichts anderes ist als purer Egoismus. Mit fatalen Folgen. Es geht ein Riss durch die Gesellschaft. Die Spaltung entsteht aber nicht durch
Impflicht. Sondern durch die Spaltung in Geimpfte und Ungeimpfte. 

Aktuelles Interview: Günther R. Rauner, Managing Director von Amber Beverage

Günther R. Rauner, Managing Director von Amber Beverage Deutschland, über die Expansion des Mutterkonzerns nach Deutschland, das Markenportfolio und Strategien für den hiesigen Markt.

Marktreport: Sortengewinner Bier

Die Sortenkonjunkturen sind geprägt von milden Bieren und Spezialitäten. Pils, Weißbier sowie Export verlieren weiter Anteile. Vor allem die alkoholfreien Varianten pushen vor allem die rückläufige Pils-Kategorie.