Die 1,0-l-Flaschen tragen je nach Subrange unterschiedliche Deckelfarben, welches eine einfachere Orientierung für den Gastronomen ermögliche. (Foto: Eckes Granini)
Die 1,0-l-Flaschen tragen je nach Subrange unterschiedliche Deckelfarben, welches eine einfachere Orientierung für den Gastronomen ermögliche. (Foto: Eckes Granini)

Granini macht die Flaschen flott

Im zweiten Quartal dieses Jahres startet die Eckes-Fruchtsaftmarke Granini in der deutschen Gastronomie mit der konsequenten Modernisierung ihres Gastronomieauftritts.

Der neue Etikettenlook soll die Marke deutlich moderner auftreten lassen und unterstreiche die strategische Weiterentwicklung und Priorisierung des Gastronomie-Geschäftes (Hotel, Restaurants, Catering) bei Eckes-Granini. Den Start haben im April die 0,2-l-Portionsflaschen gemacht. Ab Juli soll laut Eckes Granini der Roll-out auf den 1,0-l-Flaschen folgen, deren Etiketten zusätzlich für Gastronomie relevante Informationen zur Verwendung und Herstellung der Granini-Vielfalt ausweisen. „Der Design Relaunch ist die konsequente Fortführung der strategischen Weiterentwicklung und Priorisierung des Gastronomiegeschäftes und zahlt zudem auf unsere aktuelle Granini-Nachhaltigkeitskampagne ein“, sagt Klaus Dose, Vertriebsdirektor Out-of-Home & Feld bei Eckes-Granini Deutschland. Seit dem 1. April betreue Eckes-Granini Deutschland seine Kunden im Lebensmitteleinzelhandel (LEH) und dem Außerhausmarkt (OoH) getrennt voneinander. „Wir investieren einmal mehr aktiv in das deutsche Gastronomiegeschäft, das einen wichtigen Kanal für die Marke Granini darstellt“, führt Dose weiter aus.

Orientierungshilfe beim Markenauftritt

Sowohl die Portionsflaschen als auch das 1,0-l-Glas-Mehrwegsortiment würden mit ihren neuen Designs zahlreiche Vorteile für Gastronomen bieten: Die 1,0-l-Flaschen tragen je nach Subrange unterschiedliche Deckelfarben, welches eine einfachere Orientierung ermögliche: Blaue Deckel stehen Angaben von Eckes Granini zufolge für Fruchtschorlen, rote für Trinkgenuss-Produkte und schwarze Deckel für Cocktail Premixes und Basics. „Ein Blick, ein Griff – das ist die Idee hinter dem Farbkonzept“, erläutert Katja Weinerth, Senior Managerin Granini HoReCa. „Das schwarze Premiumdesign unserer 1,0-l-Labels erfüllt dabei die Anforderung der Gastronomie nach einer dezenten, aber hochwertigen Anmutung im Back Bar Bereich.“ Auch auf weitere gastrospezifische Anforderungen gehe das neue Label ein, so stelle es produktspezifische Infos (wie z.B. vegan, ohne Konservierungsstoffe, ohne künstliche Farbstoffe) heraus und beschreibt die Fruchtsorten sensorisch. Zudem fänden Gastronomen auf den Labels einige Cross-Referenzen und Verwendungshinweise für Produkte mit Link auf die spezielle Granini Gastro-Website. Auch die Granini-Nachhaltigkeitsstrategie sei durch das Granini-Nachhaltigkeitssiegel und einen QR-Code integriert und werde auf der Homepage mittels eines ansprechenden Videos und weiteren Informationen erläutert. //pip

Schlagworte

Ausgabe 19/21

Titelseite Getränke Zeitung (Stockwerk-Fotodesign - stock.adobe.com)

Themen der Ausgabe

Gastkommentar Tim Wenz und Gastivo

Tim Wenz, Geschäftsführer der gastivo portal GmbH in Bremen, schreibt über die neue, smarte Gastronomie. 

Liköre – Aber bitte mit Sahne

Liköre haben sich in der Krise robust gezeigt und vom Trend zu Home-Mixing profitiert. Vor allem Sahneliköre wachsen.

Dunkel- und Schwarzbiere: Schwarze Seele – helle Freude

Dunkel- und Schwarzbiere haben wegen ihres malzigen Geschmacks einen geringen Marktanteil und viel Potenzial. Vor allem das Alkoholfreie.